Rührende Aktion

Tausende Motorradfahrer machen krebskrankem Kind eine Freude

Motorradfahrer fahren am Haus des krebskranken Kilian vorbei. Mehrere Tausend Motorradfahrer und -fahrerinnen haben sich am Samstag im ostfriesischen Rhauderfehn getroffen, um einem krebskranken Jungen eine Freude zu machen.

Motorradfahrer fahren am Haus des krebskranken Kilian vorbei. Mehrere Tausend Motorradfahrer und -fahrerinnen haben sich am Samstag im ostfriesischen Rhauderfehn getroffen, um einem krebskranken Jungen eine Freude zu machen.

Bild: Markus Hibbeler/dpa

Motorradfahrer fahren am Haus des krebskranken Kilian vorbei. Mehrere Tausend Motorradfahrer und -fahrerinnen haben sich am Samstag im ostfriesischen Rhauderfehn getroffen, um einem krebskranken Jungen eine Freude zu machen.

Bild: Markus Hibbeler/dpa

Das Schicksal eines schwer krebskranken Jungen aus einem Ort in Ostfriesland berührt viele Menschen. Tausende Biker folgen einem Aufruf in sozialen Netzwerken.
##alternative##
dpa
25.07.2021 | Stand: 08:03 Uhr

Mehr als 10 000 Motorradfahrer und -fahrerinnen haben sich am Samstag im ostfriesischen Rhauderfehn getroffen, um einem krebskranken Jungen eine Freude zu machen. Die genaue Zahl sei schwer einzuschätzen, möglicherweise seien es bis zu 20 000 Biker gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Das Kind ist großer Motorradfan.

Ein Aufruf in sozialen Netzwerken hatte starke Resonanz gefunden, Biker aus vielen Regionen Deutschlands kamen in den Ort im Landkreis Leer. Zahlreiche Schaulustige standen an der Strecke und applaudierten der Kolonne, die angeführt von der Polizei zum Wohnhaus der schwer kranken Kindes fuhr. Aus der Bevölkerung habe es viele positive Rückmeldungen zu der Aktion gegeben, sagte die Sprecherin.

(Lesen Sie auch: "Ich hab' ein Bein verloren, nicht das Leben!" - Wie der 13-jährige Tobi eine Amputation verkraftet)

Die Polizei richtete für die Motorradfahrer verschiedene Treffpunkte ein. Von dort aus leiteten die Beamten sie dann am Haus der Familie vorbei. Knapp drei Stunden dauerte es, bis alle Fahrer und Fahrerinnen ein Mal die Strecke gefahren waren. Die hohe Teilnehmerzahl sorgte für Verkehrsbehinderungen und Stau.

Die Polizei registrierte einen kleineren Unfall und einzelne Verstöße gegen die Helmpflicht. "Der Großteil hat sich vorbildlich verhalten", stellte die Sprecherin fest. Der Vater des Kindes sagte, er sei überwältigt von der Aktion. Das sechs Jahre alte Kind zeigte sich mehrfach am Fenster und beobachtete die Kolonne.

Lesen Sie auch
##alternative##
Freizeit

Motorradlärm im Allgäu „nicht wirklich besser geworden“

Lesen Sie auch: