Brauchtum

Uschi Glas und die Kraft der Oberammergauer Passionsspiele

Passionsspiele

Uschi Glas und ihr Mann Dieter Hermann bei der Premiere.

Bild: Angelika Warmuth, dpa

Uschi Glas und ihr Mann Dieter Hermann bei der Premiere.

Bild: Angelika Warmuth, dpa

Für Uschi Glas ist es "die berührendste Geschichte aller Zeiten". Mit Hoffnung verbindet die Schauspielerin die Oberammergauer Passionsspiele.
##alternative##
dpa
20.05.2022 | Stand: 14:31 Uhr

Uschi Glas schätzt an den Oberammergauer Passionsspielen die Beständigkeit. "Ich bin froh, dass die Tradition bewahrt wird", sagte die Schauspielerin am Samstag bei der Premiere.

Die Münchnerin spielte vor allem auf die Kostüme an, die schlicht und in Anlehnung an historische Vorgaben gestaltet wurden. "Ich bin kein Fan davon, wenn man es plötzlich in Jeans machen würde."

Die 78-Jährige war früher schon mal bei den Passionsspielen. Einem Pestgelübde von 1633 folgend führen die Bewohner von Oberammergau alle zehn Jahre ihr Stück vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Jesu Christi auf. "Es ist die berührendste Geschichte aller Zeiten", findet Glas. Man könne dabei Kraft schöpfen und Hoffnung auf bessere Zeiten. An den Spielen wirken rund 2100 Einwohner mit - fast das halbe Dorf.

Passionsspiele

© dpa-infocom, dpa:220515-99-294783/3

Lesen Sie auch
##alternative##
Passionsspiele in Oberammergau 2022

Pest, Krieg, Glauben: Darum geht es bei den Passionsspielen in Oberammergau

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.