Nach Menschenandrang trotz Corona

Britischer Gesundheitsminister droht mit Schließung von Stränden

Nachdem  Besuchermassen die Strände in England gestürmt haben, droht der britische Gesundheitsminister mit einer Sperrung der Strände.

Nachdem Besuchermassen die Strände in England gestürmt haben, droht der britische Gesundheitsminister mit einer Sperrung der Strände.

Bild: Andrew Matthews, dpa (Symbol)

Nachdem Besuchermassen die Strände in England gestürmt haben, droht der britische Gesundheitsminister mit einer Sperrung der Strände.

Bild: Andrew Matthews, dpa (Symbol)

Zahlreiche Briten haben die Strände Englands gestürmt und die Corona-Regeln nicht eingehalten. Der Gesundheitsminister droht nun, die Strände zu schließen.
Nachdem  Besuchermassen die Strände in England gestürmt haben, droht der britische Gesundheitsminister mit einer Sperrung der Strände.
dpa
21.09.2020 | Stand: 16:20 Uhr

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hat wegen Missachtung von Corona-Vorschriften mit der Schließung von Stränden gedroht. "Das letzte, was die Leute wollen, ist, dass das Virus wieder kommt", sagte Hancock dem Sender TalkRadio. Die Vorschriften zur sozialen Distanz müssten eingehalten und eine zweite Pandemie-Welle verhindert werden. Sollten die Fallzahlen wieder steigen, dann werde die Regierung handeln. "Wir dürfen nicht rückwärts gehen ... Wir müssen diese Krankheit stoppen."

Großbritannien von Corona hart getroffen

Großbritannien ist am schlimmsten in Europa von der Corona-Krise betroffen. Jeder Landesteil hat eigene Vorschriften im Kampf gegen die Pandemie. Premier Boris Johnson hatte schon vor Wochen Tagesausflüge in England erlaubt und war damit auf Kritik gestoßen.

Da das Wetter sich in Teilen des Landes verschlechtern soll, rechneten die Behörden zum Wochenende mit einer Entspannung der Lage. Am Donnerstag hatte es bei schönstem Sonnenschein riesige Menschenansammlungen an der Südküste gegeben. Besonders betroffen war der Badeort Bournemouth, der wegen seines breiten Strandes und der viktorianischen Architektur beliebt ist. (Alle aktuellen Entwicklungen zu Corona im Allgäu, Bayern und der Welt laufend in unserem Newsblog)

Dort lösten die Behörden einen "ernsten Zwischenfall" aus, weil die Lage nicht mehr zu beherrschen war. Das gibt den Einsatzkräften mehr Rechte und Abstimmungsmöglichkeiten. Die Polizei und Anwohner klagten über illegales Parken, Müllverschmutzungen, aggressives Verhalten der Strandbesucher und Alkoholmissbrauch.

Staus, überfüllte Züge und Tonnen von Müll

Viele Besucher reisten aus London und sogar aus Birmingham an und mussten kurz vor Bournemouth bis zu zwei Stunden warten, bis sie mit ihren Autos in die Stadt kamen. Auch die Züge waren überfüllt. Am Strand wurden Tonnen von Müll hinterlassen. Ordnungskräfte und Vertreter der Stadt sagten, dass sie beim Eingreifen bespuckt worden seien. Es war der bisher heißeste Tag des Jahres im Land.

>> Sommer, Sonne, Schutzmaske: Spanien rüstet für Start der Urlaubssaison am 1. Juli <<

Auch anderenorts schenkten viele Briten dem Versammlungsverbot wenig Beachtung: Tausende Menschen feierten am Donnerstagabend den Gewinn der Fußballmeisterschaft des FC Liverpool, der von Jürgen Klopp trainiert wird, am Anfield-Stadion.

In London wurde die Polizei das zweite Mal infolge beim Auflösen einer illegalen Straßen-Party attackiert. Auch Wales meldete überfüllte Strände und eine Massenschlägerei beim Küstendorf Ogmore-by-Sea mit Verletzten.