Trotz Corona-Pandemie

Bundesregierung sieht gute Chancen für Sommerurlaub in Europa

Die Corona-Krise trifft den Tourismus auf Mallorca: Der Strand S'Arenal und der Strandweg sind menschenleer. Doch das könnte sich im Hochsommer wieder ändern.

Die Corona-Krise trifft den Tourismus auf Mallorca: Der Strand S'Arenal und der Strandweg sind menschenleer. Doch das könnte sich im Hochsommer wieder ändern.

Bild: Clara Margais (dpa)

Die Corona-Krise trifft den Tourismus auf Mallorca: Der Strand S'Arenal und der Strandweg sind menschenleer. Doch das könnte sich im Hochsommer wieder ändern.

Bild: Clara Margais (dpa)

Die Bundesregierung geht davon aus, dass in weiten Teilen Europas trotz Corona-Pandemie in diesem Sommer Urlaub möglich sein wird.
##alternative##
dpa
17.05.2020 | Stand: 16:36 Uhr

"Die Chancen stehen gut, dass wir unsere Sommerferien nicht nur im Inland, sondern auch im europäischen Ausland verbringen können", sagte der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Montag). Ziel sei es, dass alle Länder in Europa wieder bereist werden könnten, sofern die Krankheitsentwicklung es zulasse und vertrauenswürdige Schutzkonzepte zur Anwendung kämen.

Tourismus-Beauftragter glaubt nicht an weltweite Reisewarnung nach dem 14. Juni

Bareiß betonte, man müsse sichergehen, dass man nicht zu früh starte. Gerade in den besonders vom Tourismus abhängigen Regionen Südeuropas sei der Druck zur Wiedereröffnung von Hotels und Ferienanlagen groß. Er sei jedoch "überzeugt, dass die weltweite Reisewarnung nach dem 14. Juni Geschichte sein wird".

Auch Ziele außerhalb Europas könnten schrittweise wieder angesteuert werden. Eine Voraussetzung dafür müssten die Fluggesellschaften schaffen. "Es bringt ja nichts, wenn man am Strand Abstand wahrt, aber davor dicht an dicht schutzlos im Flieger gesessen ist."

>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Lage im Allgäu und der Welt laufend in unserem News-Blog <<

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) will an diesem Montag mit seinen Kollegen aus beliebten Urlaubsländern der Deutschen beraten, wie die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie nach und nach gelockert werden können. Zu der Videokonferenz sind Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Kroatien, Portugal, Malta, Slowenien, Zypern und Bulgarien eingeladen. Ziel des Treffens ist ein koordiniertes Vorgehen bei der Öffnung der Grenzen für Touristen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Verkehr

Radverkehr im Ostallgäu: So möchte der Landkreis das Radnetz verbessern

>> Lesen Sie dazu hier: Urlaub im Sommer 2020: In welche Länder können wir in den Ferien reisen? <<