Neuer Totimpfstoff

Bringt Novavax die Wende? Lauterbach erwartet Zulassung des neuen Impfstoffs am Montag

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, rechnet mit einer baldigen Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde EMA zum neuen Impfstoff Novavax.

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, rechnet mit einer baldigen Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde EMA zum neuen Impfstoff Novavax.

Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archiv)

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, rechnet mit einer baldigen Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde EMA zum neuen Impfstoff Novavax.

Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa (Archiv)

Laut Karl Lauterbach wird die Zulassung des neuen Corona-Impfstoffe Novavax kommen. Der Gesundheitsminister dämpft aber bereits die Erwartungen an das Vakzin.
##alternative##
dpa
20.12.2021 | Stand: 07:17 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach rechnet damit, dass der neuartige Corona-Impfstoff des US-Herstellers Novavax noch am Montag von der EU-Arzneimittelbehörde EMA zugelassen wird. Das sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der Bild-Sendung "Die richtigen Fragen". Zugleich warnte Lauterbach vor der Annahme, dass der neue Impfstoff "ein Game Changer wird".

Studien zufolge seien die bereits millionenfach verabreichten Impfstoffe von Moderna und Biontech "eine ganze Spur sicherer".

Neuer Impfstoff Novavax: EMA berät am Montag über Zulassung

Die in Amsterdam sitzende EMA berät am Montag über eine Zulassung des Novavax-Impfstoffs. Die zuständige Experten-Kommission wird nach Angaben der Arzneimittelbehörde dann in einer außerordentlichen Sitzung den Zulassungsantrag behandeln. Die Experten hatten im laufenden Prüfverfahren Studien zur Wirkung und Risiken bewertet. Sollten sie die Zulassung empfehlen, muss die EU-Kommission noch zustimmen. Das gilt aber als Formsache.

Corona-Impfstoffe: Bisher sind in der EU vier Vakzine zugelassen worden

Das Novavax-Präparat könnte nun möglicherweise auch einige nichtgeimpfte Menschen, die Zweifel am Wirkungsprinzip der übrigen Wirkstoffe haben, doch zur Impfung bewegen. Denn das Präparat ist im Gegensatz zu den bisher zugelassenen Vakzinen weder ein mRNA-Impfstoff - wie die Präparate von Biontech und Moderna - noch ein Vektor-Impfstoff wie die von Astrazeneca und Johnson & Johnson. Das Vakzin enthält winzige Partikel, die aus einer im Labor hergestellten Version des Spike-Proteins von Sars-CoV-2 bestehen.

Bilderstrecke

Corona-Impfung: Das unterscheidet die Impfstoffe

Etwa jeder vierte in Deutschland hat bislang noch keine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Darunter sind allerdings auch kleinere Kinder unter fünf Jahren, die noch nicht geimpft werden dürfen, und ältere Kinder, für die die Impfungen erst vor kurzem begonnen haben, sowie Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. (Lesen Sie auch: Corona-Expertenrat erwartet "enorme Herausforderungen" wegen Omikron)

Lesen Sie auch
##alternative##
Schutzkonzept

Änderungen am Herbst-Corona-Plan gefordert - Neue Impfstoffe

Mehr Nachrichten über die aktuelle Corona-Lage im Allgäu und in der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.