Corona-Impfung

Ethikrat: Keine Sonderrechte für Geimpfte

Wer geimpft ist, soll keine Sonderrechte bekommen, so die Einschätzung des Ethikrats.

Wer geimpft ist, soll keine Sonderrechte bekommen, so die Einschätzung des Ethikrats.

Bild: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Wer geimpft ist, soll keine Sonderrechte bekommen, so die Einschätzung des Ethikrats.

Bild: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Corona-Geimpfte sollten keine Sonderrechte erhalten - zumindest vorerst. Das gab der Ethikrat am Donnerstag bekannt.
04.02.2021 | Stand: 11:36 Uhr

Geimpfte sollen keine Sonderrechte in Pandemiezeiten erhalten. Das gab der Ethikrat am Donnerstagvormittag bekannt. Aktuell seien Sonderrechte noch nicht gerechtfertigt, sagte Alena Buyx, Vorsitzende des Ethikrats. (Die ausführliche Argumentation des Ethikrates finden Sie hier.)

Ohnehin müsse erst geklärt werden, ob von geimpften Menschen weiterhin eine Ansteckungsgefahr ausgehe oder nicht, betonte Buyx. "Eine vorherige individuelle Rücknahme nur für Geimpfte" wäre daher nicht richtig. Das Befolgen von Regelungen wie Maske-Tragen oder Abstand halten könne man auch Geimpften weiterhin zumuten, wenn das notwendig sei.

Impfung schützt nicht davor, andere anzustecken

"Besondere Regeln für Geimpfte würden zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn ergeben", ergänzte Ethikrat Mitglied Sigrid Graumann. Die Impfung schütze zwar davor, an Covid-19 zu erkranken, nicht aber davor, andere infizieren zu können.

Der Ethikrat ist ein Gremium, das mit seinen Stellungnahmen Orientierung für Politik und Gesellschaft geben soll. Die Mitglieder des Ethikrates werden vom Bundestagspräsidenten ernannt.

Weitere Corona-Nachrichten finden Sie in unserem Newsblog.

Lesen Sie auch
Der Vorschlag polarisiert: Ein Oberallgäuer Unternehmer bietet Angestellten einen Tag Sonderurlaub - als Belohnung für die Corona-Impfung.
Corona-Impfung

Belohnung fürs Impfen: Oberallgäuer Firma bietet Mitarbeitern Sonderurlaub