Kein Vorbild in Sachen Klimaschutz?

Heftige Kritik an Ursula von der Leyen wegen 19-Minuten-Flugs im Privatjet

Um diesen Flug geht es: EU-Kommissions-Chefin Ursula von der Leyen am 21. Juni 2021 am Flughafen Wien mit dem damaligen österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (r.). Die CDU-Politikern flog anschließend im Privatjet nach Bratislava - das kaum 50 Kilometer entfernt liegt.

Um diesen Flug geht es: EU-Kommissions-Chefin Ursula von der Leyen am 21. Juni 2021 am Flughafen Wien mit dem damaligen österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (r.). Die CDU-Politikern flog anschließend im Privatjet nach Bratislava - das kaum 50 Kilometer entfernt liegt.

Bild: Roland Schlager, APA-Pool, dpa (Archivbild)

Um diesen Flug geht es: EU-Kommissions-Chefin Ursula von der Leyen am 21. Juni 2021 am Flughafen Wien mit dem damaligen österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (r.). Die CDU-Politikern flog anschließend im Privatjet nach Bratislava - das kaum 50 Kilometer entfernt liegt.

Bild: Roland Schlager, APA-Pool, dpa (Archivbild)

Klimasünde: EU-Kommissions-Chefin Ursula von der Leyen soll für eine Reise von weniger als 50 Kilometern einen Privatjet genommen haben. Nun gibt es Vorwürfe.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
04.11.2021 | Stand: 08:03 Uhr

Die umstrittene Reise soll am 21. Juni dieses Jahres stattgefunden haben. Wie die britische Zeitung "The Telegraph" berichtet, nahm von der Leyen damals für einen Trip von Wien nach Bratislava einen Privatjet - obwohl die Flughäfen der österreichischen und der slowakischen Hauptstadt nur 47 Kilometer auseinander liegen.

Der Flug habe keine 20 Minuten gedauert, aber rund 1.130 Kilogramm CO2 verursacht, rechnet die Zeitung vor. Hätte die EU-Kommissionschefin den Zug genommen, hätte sie auch kaum länger als eine Stunde für die Reise benötigt - aber fast keinen CO2-Ausstoß verursacht.

Von der Leyen hatte sich zuletzt auf dem Weltklimagipfel in Glasgow/Schottland mit einem flammenden Appell für mehr Klimaschutz an die Öffentlichkeit gewandt. "Es geht in diesem Jahrzehnt um alles oder nichts", sagte sie und forderte mehr Ehrgeiz und Anstrengungen im Kampf gegen den menschengemachten Klimawandel (Lesen Sie hier: Allgäuerin verfolgt Weltklimakonferenz als offizielle Beobachterin).

Das Jahr 2021 hatte die EU-Chefin zum "Jahr der Schiene" ausgerufen. Nun wird ihr vom "Telegraph" vorgerechnet, dass sie bei 18 ihrer bislang 34 Dienstreisen Privatjets nutzte.

So rechtfertigt Ursula von der Leyen der 19-Minuten-Flug im Privatjet

Ein Sprecher der EU-Kommission rechtfertigte den Trip im Juni mit dem engen Terminplan von der Leyens: "Mit Abflug und Ankunft in Belgien waren es bei dieser Reise der Präsidentin sieben Länder in zwei Tagen." Die 63-Jährige war damals durch Europas Hauptstädte getourt, um mit den jeweiligen Regierungen die Freigabe von EU-Corona-Hilfsgeldern zu besprechen. Alternativen zum Flugzeug seien geprüft worden, es habe jedoch logistisch "keine andere Möglichkeit" gegeben, so der Kommissions-Sprecher zu "Bild". Auch habe es Bedenken wegen der Corona-Gefahr in Zügen oder auf Linienflügen gegeben.

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach Sanktionen

Putin und Lukaschenko unterzeichnen Dekret zu Unionsstaat

Kritik kommt indes vom Europäischen Steuerzahlerbund und sogar aus der CDU. Von der Leyen müsse aufpassen, sich nicht "unglaubwürdig" zu machen, heißt es.