Hilfsorganisationen für Wiederaufbau

Forderung nach Wende im Syrien-Konflikt - Deutschland will Hilfen in Milliardenhöhe geben

Seit zahn Jahren tobt der Krieg in Syrien. Bei der Brüsseler Geberkonferenz am Dienstag entscheiden Staaten über Hilfen für unter anderem Nahrungsmittel, medizinische Hilfen und Schulbildung.

Seit zahn Jahren tobt der Krieg in Syrien. Bei der Brüsseler Geberkonferenz am Dienstag entscheiden Staaten über Hilfen für unter anderem Nahrungsmittel, medizinische Hilfen und Schulbildung.

Bild: Hassan Ammar, dpa (Symbolbild)

Seit zahn Jahren tobt der Krieg in Syrien. Bei der Brüsseler Geberkonferenz am Dienstag entscheiden Staaten über Hilfen für unter anderem Nahrungsmittel, medizinische Hilfen und Schulbildung.

Bild: Hassan Ammar, dpa (Symbolbild)

Seit zehn Jahren sorgt der Syrien-Konflikt für Leid und Armut. Vor der Brüsseler Geberkonferenz schlagen Hilfsorganisationen Alarm und fordern die große Wende.
Seit zahn Jahren tobt der Krieg in Syrien. Bei der Brüsseler Geberkonferenz am Dienstag entscheiden Staaten über Hilfen für unter anderem Nahrungsmittel, medizinische Hilfen und Schulbildung.
dpa
29.03.2021 | Stand: 18:15 Uhr

Deutschland will den Opfern des Syrienkrieges zusätzliche Hilfen in Milliardenhöhe versprechen. Bei der Brüsseler Syrien-Konferenz im vergangenen Jahr habe die Bundesregierung 1,6 Milliarden Euro zugesagt, hieß es am Montag aus dem Auswärtigen Amt. Für dieses Jahr sei "eine Zusage substanzieller Mittel in vergleichbarer Höhe" geplant. Zunächst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" darüber berichtet.

Vertreter von mehr als 60 Staaten und Organisationen wollen an diesem Dienstag (13.00 Uhr) bei der Brüsseler Geberkonferenz neue Hilfen für die Leidtragenden des Syrien-Konflikts auf den Weg bringen. Die bei der Online-Veranstaltung gesammelten Gelder sind unter anderem für Nahrungsmittel, medizinische Hilfen und Schulbildung für Kinder vorgesehen. Sie sollen über Hilfsorganisationen direkt in das Bürgerkriegsland fließen oder Ländern in der Region zugute kommen, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben.

Nach zehn Jahren Gewalt und Krieg keine Lösung im Syrien-Konflikt in Sicht

Der Konflikt in Syrien dauert mittlerweile seit rund zehn Jahren an. Zwar ist die Gewalt zuletzt zurückgegangen, doch alle Gespräche über eine politische Lösung stehen derzeit still. Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad beherrscht mittlerweile wieder den größten Teil des Landes, darunter die wichtigsten Städte. Daneben gibt es noch Gebiete unter Kontrolle verschiedener Rebellengruppen sowie der Kurdenmiliz YPG.

Nach UN-Angaben leiden 12,4 Millionen Menschen und damit fast 60 Prozent der Bevölkerung unter Hunger. Die Zahl der Menschen, die ohne Ernährungshilfe nicht überleben können, verdoppelte sich innerhalb eines Jahres. Der Assad-Regierung fehlt Geld, um den Wiederaufbau selbst zu bezahlen.

Hilforganisationen fordern Unterstützung beim Wiederaufbau in Syrien

Vertreter von Hilfsorganisationen fordern deswegen eine Wende bei der Syrienhilfe. Die humanitäre Lage in dem Bürgerkriegsland sei eine Katastrophe, sagte Caritas-Präsident Peter Neher zum Start der Konferenz der Deutschen Presse-Agentur. "Wir müssen gezielte Wiederaufbaumaßnahmen zulassen, auch in Gebieten unter Kontrolle des Regimes", sagte er.

Lesen Sie auch
Ein Bericht der UN-Menschenrechtskommission zeigt die Schwere der Verbrechen im Syrien-Konflikt.
Syrien-Konflikt

UN-Bericht: Zehntausende in Syrien willkürlich festgenommen und verschwunden

Die EU lehnt dies bislang allerdings ab, weil sie die Herrschaft von Baschar al-Asssad nicht unterstützen will. Deutschland und andere Staaten sind dazu nur bereit, wenn es bei einer politischen Lösung greifbare Fortschritte gibt.

Neher erklärte, Syriens Infrastruktur sei massiv zerstört. Rund 2,5 Millionen Kinder gingen nicht zur Schule. "Wir wollen den Menschen helfen, dass sie wieder ein Dach über dem Kopf haben", sagte der Präsident der katholischen Hilfsorganisation. "Wir wollen Kindergärten, Schulen und Gesundheitseinrichtungen wiederaufbauen."

Die Realität vor Ort beiße sich mit der Ächtung des Regimes, sagte er. Dieses nehme die eigene Bevölkerung in Geiselhaft: "Bei dem Regime gibt es nichts schönzureden." Assad sitze jedoch fest im Sattel. "Man muss zumindest über Strategien nachdenken, wie man der Bevölkerung helfen kann, ohne das Regime zu stützen." Gezielte Wiederaufbaumaßnahmen könnten das Leben der Menschen verbessern, "ohne dass man das als Freibrief für das Regime sehen kann".

Bei Brüsseler Geberkonferenz sollen möglichst hohe Hilfen zugesagt werden

Bei der Konferenz im vergangenen Jahr waren insgesamt für 2020 rund 4,9 Milliarden Euro und für die Zeit danach rund 2 Milliarden Euro zugesagt worden. Nach jüngsten Zahl wurden für 2020 am Ende sogar 6,8 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt und damit 54 Prozent mehr als zunächst angekündigt. Allein aus Deutschland kamen nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt am Ende 1,75 Milliarden Euro.

Der Syrien-Koordinator der Welthungerhilfe, Konstantin Witschel, forderte von der Geberkonferenz am Dienstag "möglichst hohen Zusagen, die dann auch eingehalten werden müssen". Zugleich rief Witschel dazu auf, Wege zu finden, dass die Menschen selbst für ihr Einkommen sorgen können. Heute seien viele zu 100 Prozent von humanitärer Hilfe abhängig. Das habe auch katastrophale psychologische Folgen. "Es muss darum gehen, ihnen eine Perspektive jenseits eines Lebens in einem Vertriebenenlager zu geben", sagte Witschel. Eine Generation von Kindern ohne Perspektive wachse heran. "Wir können nicht über Jahrzehnte riesige Flüchtlingscamps erhalten."

Lesen Sie auch: Prozess in Kaufbeuren: Gericht verurteilt Schleuser - Er steuerte Flucht aus Syrien per Telefon