Energiewende

Schulze warnt vor Einstufung von Atomstrom als grün

Für die geschäftsführende Bundesumweltministerin Svenja Schulze ist Atomstrom nicht nachhaltig.

Für die geschäftsführende Bundesumweltministerin Svenja Schulze ist Atomstrom nicht nachhaltig.

Bild: Britta Pedersen, dpa (Archivbild)

Für die geschäftsführende Bundesumweltministerin Svenja Schulze ist Atomstrom nicht nachhaltig.

Bild: Britta Pedersen, dpa (Archivbild)

Die geschäftsführende Bundesumweltministerin Svenja Schulze will nicht, dass Atomenergie künftig als grün eingestuft wird. Auch Markus Söder warnt.
##alternative##
dpa
08.11.2021 | Stand: 07:25 Uhr

Die geschäftsführende Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat davor gewarnt, Atomenergie in der EU als grün einzustufen. "Wir wollen keine Atomenergie, wir halten sie nicht für nachhaltig, und wir wollen auch nicht, dass die EU das unterstützt", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Die deutsche Position dazu sei klar, und "da sind wir auch nicht die einzigen, die das so sehen", sagte Schulze. Es sei auch noch nicht entschieden, dass diese Einstufung komme, "auch wenn Frankreich seine Interessen gerade sehr lautstark vorträgt".

CSU-Chef Markus Söder lehnte ebenfalls einen Wiedereinstieg in die Kernenergie ab. "Der Beschluss zum Atomausstieg basiert auf einer breiten gesellschaftlichen Akzeptanz", sagte der bayerische Ministerpräsident den Funke-Zeitungen. Bis Ende 2022 sollen alle deutschen Atommeiler vom Netz sein.

Söder warnt vor Strom-Blackouts

Söder rief zugleich die künftige Bundesregierung auf, für eine sichere Stromversorgung zu sorgen. "Es darf keinen Blackout geben. Wir brauchen einen Sicherungsplan gegen Blackouts in Deutschland", betonte der CSU-Chef. "Wenn Blackouts drohen, wird der deutsche Wirtschaftsmotor stottern. Deswegen ist die Kernaufgabe der neuen Bundesregierung, Blackouts zu verhindern und den Bau der Stromleitungen voranzubringen", mahnte er.

Kohleausstieg 2030 machbar

Einen vorgezogenen Kohleausstieg hält Söder für machbar. Nach den europäischen Beschlüssen sei die Kohle nach 2030 kaum mehr rentabel, argumentierte er. Das Jahr 2030 strebt auch die mögliche Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP für den Kohleausstieg an. Vereinbart ist der Kohleausstieg bisher bis spätestens 2038.

Lesen Sie auch: Dachser gründet Digital-Plattform: "Ein Wissensspeicher, den alle anzapfen dürfen"

Lesen Sie auch
##alternative##
Klimaschutz

Fridays for Future demonstriert heute gegen Ampel-Sondierungspapier - Proteste auch im Allgäu