USA Wahlen

Joe Biden befürchtet: Donald Trump wird versuchen, Wahl zu "stehlen"

Joe Biden, designierter Präsidentschaftskandidat der Demokraten und ehemaliger Vizepräsident der USA, dürfte im November zur US-Präsidentschafts-Wahl gegen Donald Trump antreten.

Joe Biden, designierter Präsidentschaftskandidat der Demokraten und ehemaliger Vizepräsident der USA, dürfte im November zur US-Präsidentschafts-Wahl gegen Donald Trump antreten.

Bild: Matt Rourke/dpa

Joe Biden, designierter Präsidentschaftskandidat der Demokraten und ehemaliger Vizepräsident der USA, dürfte im November zur US-Präsidentschafts-Wahl gegen Donald Trump antreten.

Bild: Matt Rourke/dpa

Der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, glaubt nicht an ein faires Verhalten von Präsident Donald Trump bei der Wahl im November.

dpa
11.06.2020 | Stand: 20:45 Uhr

"Dieser Präsident wird versuchen, die Wahl zu stehlen", sagte der Ex-Vizepräsident am Mittwochabend in der "Daily Show" des Senders Comedy Central. "Das ist ein Kerl, der sagt, dass alle Briefwahl-Stimmzettel falsch sind."

Auf die Frage, ob er in Betracht gezogen habe, dass Trump sich weigern könnte, das Weiße Haus im Fall einer Niederlage zu verlassen, antwortete Biden: "Ja, das habe ich." Er fügte hinzu, er sei "absolut überzeugt" davon, dass das Militär Trump dann hinaus eskortieren würde. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, nannte Bidens Äußerungen eine "Verschwörungstheorie". Dem Sender Fox News sagte sie am Donnerstag, Trump freue sich auf die Wahl.

Joe Biden rechnet mit schmutzigem Wahlkampf gegen Donald Trump

Biden sagte, er werde im Wahlkampf jede Lüge Trumps thematisieren. "Dieser Kerl ist kein guter Kerl." Er rechne damit, dass Trump ihn persönlich angreifen werde "und Dinge über mich, meine Familie, meine Kinder und alles sagt, die einfach nicht wahr sind". Er selbst habe Schwächen und werde Fehler machen. "Aber der Punkt ist, ich übernehme Verantwortung für die Fehler." Der Republikaner Trump bewirbt sich bei der Wahl im November für eine zweite Amtszeit.

>> Lesen Sie auch: Emotionale Trauerfeier für George Floyd - Joe Biden: Können Wunden heilen <<