Geschichte

Kuba: Weggefährte Fidel Castros ist tot

Kubas ehemaliger Außenminister Alarcón gestorben

Ricardo Alarcón, ehemalige kubanische Außenminister und langjährige Weggefährte des Revolutionsführers Castro, ist in der Hauptstadt Havanna im Alter von 84 Jahren gestorben.

Bild: Ernesto, dpa

Ricardo Alarcón, ehemalige kubanische Außenminister und langjährige Weggefährte des Revolutionsführers Castro, ist in der Hauptstadt Havanna im Alter von 84 Jahren gestorben.

Bild: Ernesto, dpa

Seit fast zehn Jahren war Ricardo Alarcón nicht mehr aktiv in der Politik des Karibik-Staates eingebunden. Nun starb der langjährige Weggefährte von Fidel Castro mit 84 Jahren.
##alternative##
dpa
02.05.2022 | Stand: 05:31 Uhr

Der ehemalige kubanische Außenminister und langjährige Weggefährte des Revolutionsführers Fidel Castro, Ricardo Alarcón, ist in der Hauptstadt Havanna im Alter von 84 Jahren gestorben.

Dies teilten Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla und die Vize-Außenministerin Josefina Vidal am Sonntag auf Twitter mit. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt.

Zwischen 1992 und 1993 hatte Alarcón das Amt des Außenministers inne. Er galt als enger Vertrauter des 2016 verstorbenen Revolutionsführers Castro und war ein frühes Mitglied der Castro-Bewegung "26. Juli" in den 1950er Jahren. Später vertrat er Kuba vor den Vereinten Nationen. 2013 verlor Alarcón seinen letzten wichtigen politischen Posten als Mitglied des mächtigen Politbüros des sozialistischen Kuba.

Bericht Granma

Tweet Josefina Vidal

Lesen Sie auch
##alternative##
Spielerberater

Aufregung um Raiola: Todesmeldungen dementiert

Tweet Bruno Rodríguez Parrilla

© dpa-infocom, dpa:220501-99-118154/2

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.