Laut Jens Spahn

Moderna-Impfstoff wird am Montag nach Deutschland geliefert

Der Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Moderna wird voraussichtlich am Dienstag an die Bundesländer verteilt. Dann können die Impfzentren mit der Verabreichung des Vakzins beginnen.

Der Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Moderna wird voraussichtlich am Dienstag an die Bundesländer verteilt. Dann können die Impfzentren mit der Verabreichung des Vakzins beginnen.

Bild: Soeren Stache, dpa (Symbolbild)

Der Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Moderna wird voraussichtlich am Dienstag an die Bundesländer verteilt. Dann können die Impfzentren mit der Verabreichung des Vakzins beginnen.

Bild: Soeren Stache, dpa (Symbolbild)

Der Corona-Impfstoff von Moderna wurde Anfang Januar in der EU zugelassen. Ab dieser Woche kann das amerikanische Vakzin in Deutschland verabreicht werden.
Der Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Moderna wird voraussichtlich am Dienstag an die Bundesländer verteilt. Dann können die Impfzentren mit der Verabreichung des Vakzins beginnen.
dpa
11.01.2021 | Stand: 10:18 Uhr

Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna soll nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn noch an diesem Montag an einen zentralen Punkt in Deutschland geliefert werden und am Dienstag an die Bundesländer gehen. Dann könnten die Impfzentren beginnen, auch dieses Präparat zu impfen, sagte der CDU-Politiker am Montag im ZDF-Morgenmagazin.

Spahn zu Corona-Impfungen: "Richtig viel Impfstoff" benötigt

Es werde aber keine Wahlmöglichkeit geben, ob man diesen Impfstoff oder jenen von Biontech/Pfizer bekommen wolle. Dafür sei die Menge zu gering. Bis Ende des Quartals rechne er mit zwei Millionen Dosen von Moderna für Deutschland, im Laufe des Jahres mit 50 Millionen Dosen. (Lesen Sie auch: Biontech und Moderna: Die beiden Corona-Impfstoffe im Vergleich)

Spahn betonte erneut, dass das Impfen mit der Öffnung der Impfzentren beschleunige, wenn auch unter Bedingungen der Knappheit. Wenn ausreichend Impfstoff vorhanden sei, könnten auch die Hausärzte Impfungen vornehmen. Das werde im Laufe des Jahres geschehen, dazu brauche man aber "richtig viel Impfstoff".

Arztpraxen darauf eingestellt, schnell eine große Gruppe Menschen zu impfen

Die niedergelassenen Ärzte sind darauf vorbereitet. Andreas Gassen, der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, sagte dem Nachrichtenportal The Pioneer: "Sobald ausreichend Impfstoff verfügbar ist, der nicht so extrem gekühlt sein muss, können die Praxen direkt mit dem Impfen gegen Corona beginnen."

Die Praxen seien darauf eingestellt, schnell eine große Gruppe an Patienten zu impfen. Gassen verwies auf die jüngste Influenza-Impfung. Innerhalb weniger Wochen seien mehr als 20 Millionen Menschen in Deutschland in den Praxen gegen Grippe geimpft worden.

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, sagte im ZDF-Morgenmagazin, er wäre noch zufriedener, wenn es mit dem Impfen schneller ginge. Er habe den Start aber ungefähr so erwartet. Es scheine ihm unmöglich, eine der derart große Impfkampagne sehr viel schneller anlaufen zu lassen. Jetzt komme es darauf an, die Gruppe der Menschen mit hohem Risiko für Erkrankungen möglichst schnell durchzuimpfen. Das seien rund acht Millionen Menschen. Das sei innerhalb von einigen Wochen zu schaffen.

Aktuelle Corona-Nachrichten aus dem Allgäu und der Welt und die Fallzahlen im Allgäu lesen Sie in unserem News-Blog.