Diesen Artikel lesen Sie nur mit
NRW-Wahl

Nach der Wahl in NRW hält Scholz Kurs – aber stimmt die Richtung noch?

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag nach einer Präsidiumssitzung seiner Partei.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag nach einer Präsidiumssitzung seiner Partei.

Bild: Kay Nietfeld, dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag nach einer Präsidiumssitzung seiner Partei.

Bild: Kay Nietfeld, dpa

Bei der NRW-Wahl muss die SPD die nächste Schlappe einstecken, will aber keine Konsequenzen ziehen, sondern besser kommunizieren. Manchen Genossen reicht das nicht.
17.05.2022 | Stand: 10:15 Uhr

Haben Bundeskanzler Olaf Scholz und die SPD-Spitze irgendwann die Grenze von einer Politik der ruhigen Hand zu einem Kurs des schädlichen Trotzes überschritten? Das fragen sich hochrangige Sozialdemokraten am Tag nach der historischen Wahlschlappe in Nordrhein-Westfalen. Noch nie hat die SPD in ihrer selbsterklärten „Herzkammer“ schlechter abgeschnitten als am Sonntag. Weil Scholz sich selbst so intensiv in den Wahlkampf eingemischt, den örtlichen Kandidaten Thomas Kutschaty mit gemeinsamen Auftritten und Plakaten unterstützt hat, geht die Niederlage auch auf sein Konto. Das räumt Parteichef Lars Klingbeil am Montag im Willy-Brandt-Haus unumwunden ein: Die gesamte SPD, inklusive der Bundespartei und des Bundeskanzlers, habe dieses Wahlergebnis zu verantworten. Doch, und das überrascht viele Genossen, eine Neuausrichtung oder Kurskorrekturen schließt der Vorsitzende aus.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.