Bundesversammlung am 13. Februar

Neuer Bundespräsident: Wahl wegen Pandemie nicht im Plenarsaal

Im Paul-Löbe-Haus wird dieses Jahr aufgrund von Corona die Bundesversammlung stattfinden. Üblicherweise wird der neue Bundespräsident im Plenarsaal des Bundestages gewählt.

Im Paul-Löbe-Haus wird dieses Jahr aufgrund von Corona die Bundesversammlung stattfinden. Üblicherweise wird der neue Bundespräsident im Plenarsaal des Bundestages gewählt.

Bild: Kay Nietfeld, dpa (Archiv)

Im Paul-Löbe-Haus wird dieses Jahr aufgrund von Corona die Bundesversammlung stattfinden. Üblicherweise wird der neue Bundespräsident im Plenarsaal des Bundestages gewählt.

Bild: Kay Nietfeld, dpa (Archiv)

Wegen Corona wird die Wahl des neuen Bundespräsidenten anders stattfinden als üblich. Ob Frank-Walter Steinmeier zur zweiten Amtszeit antreten wird?
##alternative##
dpa
11.02.2022 | Stand: 18:06 Uhr

Damit die Bundesversammlung nicht zur Verbreitung des Coronavirus beiträgt, soll der Bundespräsident diesmal nicht im Plenarsaal des Bundestages gewählt werden. "Nach Absprache mit den Fraktionen im Bundestag wird die Bundesversammlung im Paul-Löbe-Haus stattfinden", sagte ein Sprecher des Bundestags dem "Tagesspiegel". Das Gebäude, in dem die Ausschüsse des Parlaments tagen, bietet in seiner Mitte mehr Platz als das Plenum im Reichstagsgebäude.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: Wiederwahl sehr gut möglich

Wie ein Sprecher am Mittwoch auf Anfrage mitteilte, soll die Veranstaltung zudem nach den 3G plus-Regeln ablaufen. Das bedeutet, dass sich alle Teilnehmer - Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte - vor Beginn einem Corona-Test unterziehen müssen. (Lesen Sie auch: Keine 2G-Kontrolle: Media Markt- und Saturn-Filialen lassen auch Ungeimpfte einkaufen)

Die Bundesversammlung findet am 13. Februar statt. Sie wird aus den 736 Abgeordneten des Bundestags und einer gleich großen Zahl von Menschen bestehen, die die 16 Landtage entsenden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kann auf breite Zustimmung für seine Wiederwahl zählen. SPD, Grüne, Union und FDP unterstützen eine zweite fünfjährige Amtszeit. (Lesen Sie auch: Kultusminister für Präsenzunterricht nach den Ferien - Omikron in Deutschland wohl bald vorherrschend)