Reaktionen

Pressestimmen: "Der Lockdown ist richtig - kommt aber zu spät"

Der harte Corona-Lockdown kommt in Deutschland - und die meisten Kommentatoren halten die Maßnahmen für richtig. Ein Überblick über die Pressestimmen.

Der harte Corona-Lockdown kommt in Deutschland - und die meisten Kommentatoren halten die Maßnahmen für richtig. Ein Überblick über die Pressestimmen.

Bild: Angelika Warmuth, dpa

Der harte Corona-Lockdown kommt in Deutschland - und die meisten Kommentatoren halten die Maßnahmen für richtig. Ein Überblick über die Pressestimmen.

Bild: Angelika Warmuth, dpa

Der harte Corona-Lockdown kommt in Deutschland - und die meisten Kommentatoren halten die Maßnahmen für richtig. Ein Überblick über die Pressestimmen.
Von Allgäuer Zeitung
14.12.2020 | Stand: 08:19 Uhr

"Ja, die mit den neuen Maßnahmen verbundenen zusätzlichen Beschränkungen der individuellen Freiheit sind natürlich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Politik muss immer wieder hinterfragen, wie lange diese Beschränkungen gerechtfertigt werden können. Aber in dieser Stunde hat eine konsequente Bekämpfung der Pandemie Vorrang, denn nur dieser Ansatz verspricht, der Plage möglichst bald Herr zu werden. Auch für die Wirtschaft ist dies die beste Lösung." Frankfurter Allgemeine

"Ein harter Lockdown kommt nun bundesweit. Damit hat die Politik in weiten Teilen eine Kehrtwende vollzogen. Strikte Anti-Corona-Maßnahmen sind richtig, aber es wurden wertvolle Wochen verschenkt." NDR

"Eine Gesellschaft, in der das Ich vor dem Wir kommt, ist fruchtbarer Boden für eine Pandemie. Und so stolpern wir Ichlinge durch diese Krise. Wir sagen: aber der Datenschutz! Aber die Wirtschaft! Aber unsere Reisepläne! Aber diese ewige, nervende Pandemie! (...) Wir haben uns den Lockdown redlich verdient" Spiegel

"Der Lockdown ist richtig – kommt aber zu spät. In vielen Ländern, allen voran in Sachsen, haben sich Regierungen zu lange vor den Corona-Leugnern und „Querdenkern“ gefürchtet." Berliner Zeitung

"All die Corona-Gefahr, vor der nicht nur Drosten rechtzeitig gewarnt hatte, ignorierten unsere Regierenden. Auch ihrer Untätigkeit, gebaut auf das Prinzip Hoffnung und ihrem Unwillen (Unfähigkeit?) eine langfristige Strategie zu entwickeln, ist für die jetzige Situation verantwortlich." Main-Echo

"Jetzt wird Härte verordnet, weil es nicht mehr anders geht. Vorwerfen kann man den Mächtigen des Landes, dass sie zu lange an den mündigen Bürger geglaubt haben. Dass nun die Freiheit eines Jeden rigide beschnitten wird, müssen sich hierzulande Millionen selbst vorwerfen." Augsburger Allgemeine

"Dieser harte Lockdown ist geeignet, erforderlich und verhältnismäßig. Die beschlossenen Maßnahmen sind angesichts von explodierenden Infektionszahlen und Intensivstationen am Rande der Überforderung, aber vor allem angesichts von ständig neuen beklemmenden Rekorden bei den Covid-19-Toten folgerichtig, ja alternativlos." Rhein-Zeitung

Presseschau zum Lockdown: "Die Zögerer und Zauderer haben sich durchgerungen"

"Endlich ein echter Lockdown. Die Zögerer und Zauderer haben sich durchgerungen. Alles andere als der jetzt beschlossene Maßnahmenkatalog wäre schlichtweg nicht kommunizierbar gewesen." taz

"Geschäfte zu, Schulen dicht, Kontakte runter - und das alles noch vor Weihnachten. Schuld daran sind nicht Einzelne. Vielleicht wird Weihnachten jetzt zur Chance." Süddeutsche

"Es ist viel leichter, eine freie Gesellschaft zum Stillstand zu bringen, als einen Weg zu finden, auf Dauer2 mit einer neuen gefährlichen Krankheit zu leben. Das Erschütternde ist, dass das funktioniert: Die Hälfte der Deutschen wünscht sich „härtere Maßnahmen“." Welt