Corona-Pandemie

RKI-Präsident warnt vor zu schneller Lockerung des Lockdowns

Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), stellte sich am Freitag in einer Pressekonferenz Fragen zur Corona-Pandemie.

Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), stellte sich am Freitag in einer Pressekonferenz Fragen zur Corona-Pandemie.

Bild: Fabrizio Bensch, dpa

Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), stellte sich am Freitag in einer Pressekonferenz Fragen zur Corona-Pandemie.

Bild: Fabrizio Bensch, dpa

Lothar Wieler hält an dem weiterhin strengen Lockdown fest, denn die Zahlen sinken kaum. Sorgen machen ihm die Corona-Mutationen.
dpa
29.01.2021 | Stand: 11:09 Uhr

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat eindringlich vor zu frühen Lockerungen der staatlichen Corona-Beschränkungen gewarnt. "Wir sind auf einem guten Weg, und wir müssen diesen Weg weiter konsequent bestreiten", sagte Wieler am Freitag in Berlin. Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner habe am Donnerstag in Deutschland erstmals seit Ende Oktober unter 100 gelegen. Aber sie sei nur in den am stärksten betroffenen Ländern Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen gesunken. In den anderen zwölf Ländern sei die Inzidenz nahezu gleich geblieben - in manchen Landkreisen sogar gestiegen.

Corona-Mutationen: Ausbreitung könnte Infektionslage verschlimmern

Besorgt zeigte sich Wieler wegen der neuen, wohl ansteckenderen Corona-Varianten. "Es werden immer mehr Fälle und Ausbrüche der Varianten gemeldet", sagte Wieler. Ob sie gefährlicher sind und ob bereits mit Corona infizierte Menschen immun gegen die neuen Varianten seien, sei noch unbekannt und werde international erst erforscht. Wieler warnte, eine weitere Verbreitung der Varianten würde die Infektionslage in kurzer Zeit wohl deutlich verschlimmern.

"Die Intensivstationen sind immer noch sehr belastet"", sagte Wieler. "Einen neuen starken Anstieg an Fallzahlen würden die Intensivstationen derzeit definitiv nicht verkraften." Derzeit gebe es rund 238 000 aktive Covid-19-Fälle. Um Fälle mit neuen Varianten zu entdecken, werde in den Laboren nun verstärkt nach ihnen gesucht.

Impfstoffe modifizieren Körperzellen: "Das ist alles Quatsch"

Der Präsident des für die Zulassungen der Impfstoffe mitzuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, warnte eindringlich davor, zirkulierende "Fake news" über angebliche schwere Nebenwirkungen der Präparate zu glauben. Zu Behauptungen, dass Impfstoffe Körperzellen genetisch modifizieren, sagte er: "Das ist alles Quatsch."

Wieler warb bei den Menschen in Deutschland eindringlich dafür, Schutzmasken zu tragen. Wenn man diese einmal vergesse, solle man sie das nächste Mal tragen. "Wenn Sie sich einmal nicht daran halten können, dann geben Sie nicht auf." Wieler warb zudem eindringlich dafür, angebotene Impfungen wahrzunehmen: "Wenn Sie eine Impfung angeboten bekommen: Bitte lassen Sie sich impfen."

Lesen Sie auch
Der Stammbaum unterschiedlicher Mutationen: Gewinnen die neuen Varianten schnell die Oberhand?
Corona-Mutationen

Sorge wegen Virus-Varianten - jetzt gibt es erste Zahlen