Corona-Pandemie

Südafrika empfängt erste Flugzeugladung mit Corona-Impfstoff

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca und der Universität Oxford hat nun auch Südafrika erreicht.

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca und der Universität Oxford hat nun auch Südafrika erreicht.

Bild: Owen Humphreys, dpa (Symbolbild)

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca und der Universität Oxford hat nun auch Südafrika erreicht.

Bild: Owen Humphreys, dpa (Symbolbild)

Südafrika ist mit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen. Auch die Wirtschaft im Land leidet enorm. Jetzt ist eine Million Impfdosen angekommen.
Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca und der Universität Oxford hat nun auch Südafrika erreicht.
dpa
01.02.2021 | Stand: 16:19 Uhr

Südafrika als zahlenmäßig am meisten von der Corona-Pandemie betroffenes Land des Kontinents hat am Montag seine erste Flugzeugladung Impfstoffe erhalten.

Eine Million Impfdosen für Mitarbeiter des Gesundheitssystems

Eine Million Dosen trafen nach Regierungsangaben am Nachmittag in Johannesburg ein. Sie stammen vom britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca und der Universität Oxford und sollen vor allem den 1,25 Millionen Mitarbeitern des öffentlichen und privaten Gesundheitssystems zugute kommen.

Präsident Cyril Ramaphosa, der sich am Abend erneut mit einer TV-Rede an die Nation wenden wollte, wohnte der Entladung am Flughafen mit Mitgliedern seiner Regierung bei.

Seit Dezember zweite Infektionswelle, jetzt auch Corona-Mutation

Südafrika hatte im Dezember inmitten einer zweiten Infektionswelle die Marke von einer Million nachgewiesener Corona-Fälle überschritten - sie liegt nun bei rund 1,5 Millionen Infektionen und mehr als 44 000 Todesfällen.

Die Regierung hatte daraufhin schärfere Maßnahmen verhängt. In dem Kap-Staat kursiert eine neue Variante des Sars-CoV-2-Erregers, die als Treiber für die neue Infektionswelle gilt. Seit Bekanntgabe des mutierten Virus haben viele Länder daher Beschränkungen für Reisende aus Südafrika verhängt. Die Restriktionen haben eine verheerende Auswirkung auf die Wirtschaft.

Lesen Sie auch
Polizeibeamte mit Mund-Nasen-Schutz stehen am Bahnhof Euston in London und achten auf die Einhaltung der Reiseregeln. In London und anderen Gegenden in Südostengland gilt seit der Nacht zum Sonntag wieder ein harter Shutdown mit Ausgangssperren.
Hochansteckende Mutation

EU schottet sich gegen Virus-Variante aus England ab - Drosten äußert sich auf Twitter

Ramaphosa hatte zuletzt vor dem Weltwirtschaftsforum (WEF) in einer virtuellen Ansprache die Solidarität der Staatengemeinschaft bei der Covid-19-Bekämpfung durch Impfstoffe angemahnt. Es gehe nicht an, wenn reiche Nationen Impfstoffe horteten. Solche Impfstoff-Reserven müssten umgehend allen Länder verfügbar gemacht werden.

Lesen Sie auch: Corona-Mutation in Buchloe - Reaktionen von Ärzten und Experten