Smartphone

Spahn: Corona-Warn-App wird nächste Woche vorgestellt

Spahn will bald präventive Corona-Tests in Pflegeheimen ermöglich

Die Corona-Warn-App soll nächste Woche vorgestellt werden. Das kündigte Gesundheitsminister Spahn an.

Bild: Kay Nietfeld/dpa (Symbolfoto)

Die Corona-Warn-App soll nächste Woche vorgestellt werden. Das kündigte Gesundheitsminister Spahn an.

Bild: Kay Nietfeld/dpa (Symbolfoto)

Mit einer Tracing-App sollen Corona-Infektionsketten besser erkannt und die Ausbreitung des Virus verlangsamt werden. Können die Bürger überzeugt werden?

dpa
08.06.2020 | Stand: 08:58 Uhr

Gesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, dass die Corona-Warn-App in der kommenden Woche vorgestellt werden soll. «Wir werden die App im Laufe der nächsten Woche vorstellen. Diese Zeit brauchten wir für die Entwicklung, weil wir hohe Anforderungen stellen: Die App muss auf allen Endgeräten genutzt werden können und soll beispielsweise auch dann messen, wenn man mit dem Handy Musik hört», sagte der CDU-Politiker der «Rheinischen Post» (Montag).

>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Lage im Allgäu und der Welt laufend in unserem News-Blog <<

Spahn betonte, die App müsse strenge Vorgaben beim Datenschutz und bei der Energieeffizienz erfüllen. «Eine App, die in wenigen Stunden den Akku des Handys leerzieht, nutzt keiner.» Er wolle vermeiden, dass die App von vielen wieder gelöscht werde, weil sie zu viel Energie fresse.

«Wenn wir in den kommenden Wochen einige Millionen Bürger von der App überzeugen, dann bin ich schon zufrieden», sagte Spahn weiter. «Das Virus einzudämmen, ist ein Teamspiel. Jeder, der die App herunterlädt, hilft dabei.» Die Bundesregierung werde in einer breit angelegten Kampagne dafür werben.

Die Bundesregierung will mit der sogenannten Tracing-App die Infektionsketten des Coronavirus besser erkennen und dafür sorgen, dass bei einer Lockerung für das öffentliche Leben die Ausbreitung des Coronavirus nicht wieder stark ansteigt. Wird ein Nutzer positiv auf Covid-19 getestet und dieser Status in der App erfasst, sollen die anderen Anwender darüber informiert werden, dass sie sich in der Vergangenheit in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten haben.