Großbritannien

Streit um eine Stimme: Polizei muss bei Auszählung einschreiten

Bei der Auszählung der Stimmen nach der Kommunalwahl in einem Bezirk der englischen Küstenstadt Southend-on-Se musste die Polizei einschreiten.

Bei der Auszählung der Stimmen nach der Kommunalwahl in einem Bezirk der englischen Küstenstadt Southend-on-Se musste die Polizei einschreiten.

Bild: Paul Marriott

Bei der Auszählung der Stimmen nach der Kommunalwahl in einem Bezirk der englischen Küstenstadt Southend-on-Se musste die Polizei einschreiten.

Bild: Paul Marriott

Bei der Auszählung der Stimmen nach der Kommunalwahl in einem Bezirk der englischen Küstenstadt Southend-on-Sea ist die Polizei wegen eines Streits über das Ergebnis eingeschritten
##alternative##
dpa
06.05.2022 | Stand: 12:52 Uhr

. Der unabhängige Kandidat Martin Terry gewann die Abstimmung dort mit nur einer Stimme Vorsprung gegenüber dem Kandidaten der konservativen Tory-Partei, Azeem Raja, wie der Sender BBC Essex berichtete.

Der entscheidende Stimmzettel war allerdings neben dem Kreuzchen noch mit Schmierereien versehen, weshalb die Auszählenden in der Nacht zu Freitag zunächst uneinig waren, ob er gewertet werden sollte.

Der lokale Tory-Chef Tony Cox soll einem lokalen Medienbericht des Portals "Echo News" zufolge wütend geworden sein, woraufhin ein Streit entbrannte - was schließlich die Polizei auf den Plan rief.

Schlussendlich wurde der Wahlzettel jedoch als gültig gewertet, und Terry ging zum Unmut der Tories als Sieger aus der Wahl hervor. Das sei wohl das Dramatischste gewesen, was er in seiner Laufbahn erlebt habe, sagte der Politiker im Interview mit der BBC.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.