Russland reagiert zügig

Unruhen in Kasachstan: Russland verlegt Truppen

Das Bild der russischen Staatsagentur Tass zeigt einen Mann, der mit seinem Hund in der Nähe eines ausgebrannten Autos spazieren geht, das während der Unruhen in Brand gesetzt wurde. Die Proteste wurden am 2. Januar durch steigende Kraftstoffpreise in den Städten Zhanaozen und Aktau im Westen Kasachstans ausgelöst und breiteten sich rasch auf das ganze Land aus.

Das Bild der russischen Staatsagentur Tass zeigt einen Mann, der mit seinem Hund in der Nähe eines ausgebrannten Autos spazieren geht, das während der Unruhen in Brand gesetzt wurde. Die Proteste wurden am 2. Januar durch steigende Kraftstoffpreise in den Städten Zhanaozen und Aktau im Westen Kasachstans ausgelöst und breiteten sich rasch auf das ganze Land aus.

Bild: Valery Sharifulin, TASS, dpa

Das Bild der russischen Staatsagentur Tass zeigt einen Mann, der mit seinem Hund in der Nähe eines ausgebrannten Autos spazieren geht, das während der Unruhen in Brand gesetzt wurde. Die Proteste wurden am 2. Januar durch steigende Kraftstoffpreise in den Städten Zhanaozen und Aktau im Westen Kasachstans ausgelöst und breiteten sich rasch auf das ganze Land aus.

Bild: Valery Sharifulin, TASS, dpa

Bei landesweiten Protesten in der autoritär geführten Ex-Sowjetrepublik Kasachstan gibt es Tote und Verletzte. Präsident Tokajew bittet das Ausland um Hilfe.
##alternative##
dpa
06.01.2022 | Stand: 09:08 Uhr

Angesichts der Unruhen in Kasachstan hat Russland Soldaten in das zentralasiatische Land verlegt. Es seien Fallschirmjäger als Teil einer Friedenstruppe entsandt worden, teilte die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit mit. Kasachstan hatte das von Russland geführte Militärbündnis um Hilfe gebeten. Dem Bündnis gehören neben Russland und Kasachstan auch Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan an.

Bereits in der Nacht hatte Militärbündnis erklärt, einem Hilfegesuch Kasachstans nachkommen zu wollen. Der armenische Premierminister Nikol Paschinjan schrieb bei Facebook, die Soldaten sollten für einen begrenzten Zeitraum entsandt werden, "um die Lage in dem Land zu stabilisieren und zu normalisieren".

Das autoritär geführte Kasachstan erlebt seit Tagen beispiellose Proteste. Auslöser der am Wochenende ausgebrochenen Unruhen war Unmut über deutlich gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen der öl- und gasreichen Ex-Sowjetrepublik mit mehr als 18 Millionen Einwohnern. Sie schlugen in teils gewaltsame regierungskritische Proteste um. Als Reaktion entließ Präsident Kassym-Jomart Tokajew die Regierung, bevor in der Nacht zu Donnerstag das Militär in der Millionenstadt Almaty einschritt. Tokajew nannte die Unruhen "eine Untergrabung der Integrität des Staates".

Tote und Verletzte bei Unruhen in Kasachstan

Kasachischen Behördenangaben zufolge sind bereits mindestens acht Polizisten und Soldaten getötet worden. Zu Todesopfern unter Zivilisten gab es bislang keine Angaben. Bei Ausschreitungen in Almaty gab es Berichten zufolge Dutzende Tote. Menschen hätten in der Nacht zum Donnerstag versucht, verschiedene Polizeigebäude zu stürmen, zitierte der kasachische Fernsehsender Khabar 24 einen Sprecher des Innenministeriums, wie die russische Staatsagentur meldete. Dabei seien "Dutzende Angreifer eliminiert" worden. Das lässt darauf schließen, dass es Todesopfer gegeben haben könnte.

Medien: Kein Internet mehr in Kasachstan

Internetseiten kasachischer Medien waren auch am Morgen nicht vom Ausland aus zu erreichen. Die genaue Lage war deshalb unklar. Berichte können von unabhängiger Seite nur schwer geprüft werden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Schwere Ausschreitungen mit Toten

Eskalierte Lage in Kasachstan: Internationale Sorge wächst

An verschiedenen Stellen in Almaty liefen Einsätze gegen Demonstranten, die Berichten zufolge auch bewaffnet sein sollen. Einwohner seien aufgerufen worden, an sicheren Orten zu bleiben.