Corona-Krise

Weil fordert deutschlandweiten Stufenplan für mögliche Corona-Lockerungen

Niedersachsens Ministerpräsident, Stephan Weil (SPD) fordert einen bundesweiten Stufenplan bei den Corona-Lockerungen.

Niedersachsens Ministerpräsident, Stephan Weil (SPD) fordert einen bundesweiten Stufenplan bei den Corona-Lockerungen.

Bild: Ole Spata, dpa (Archivbild)

Niedersachsens Ministerpräsident, Stephan Weil (SPD) fordert einen bundesweiten Stufenplan bei den Corona-Lockerungen.

Bild: Ole Spata, dpa (Archivbild)

Dass die Corona-Beschränkungen zeitnah gelockert werden, ist laut dem niedersächsischen Ministerpräsidenten eher unwahrscheinlich. Er fordert einen Stufenplan.
Niedersachsens Ministerpräsident, Stephan Weil (SPD) fordert einen bundesweiten Stufenplan bei den Corona-Lockerungen.
dpa
06.02.2021 | Stand: 11:04 Uhr

Eine baldige Lockerung der Corona-Regeln ist nach Einschätzung von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nicht in Sicht. "Wir werden über den 14. Februar hinaus noch deutliche Einschränkungen haben", sagte er in einem Interview des Nachrichtenportals t-online (Samstag). "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es zu relevanten Öffnungsschritten kommen wird."

Bundeseinheitlicher Stufenplan

Mit Blick auf das Treffen der Ministerpräsidenten und -präsidentinnen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am kommenden Mittwoch forderte er einen bundeseinheitlichen Stufenplan. "Das hatten wir auch so vereinbart", so der SPD-Politiker. "Ich habe derzeit aber nicht den Eindruck, dass daran sonderlich intensiv gearbeitet wird, der Bund übt sich da noch in Zurückhaltung." Nach wie vor liege kein einheitlicher Vorschlag auf dem Tisch. "Ich erwarte aber, dass wir in der Bund-Länder-Runde Klartext reden und möglichst zeitnah beschließen, nach welchen Regeln bundeseinheitlich eine Lockerungsphase eingeleitet würde", so Weil. "Einen Sonderweg würden wir in Niedersachsen nur gehen, wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt."

Schrittweise Rückkehr zur Normalität

Niedersachsen hat jüngst einen Stufenplan vorgestellt, der das Vorgehen in der Corona-Krise planbarer und verlässlicher machen soll. Abhängig von der Entwicklung des Sieben-Tage-Werts der Neuinfektionen und der Corona-Reproduktionszahl sieht der Plan eine schrittweise Rückkehr zur Normalität oder noch schärfere Maßnahmen als bislang vor. Der Plan soll als Diskussionsentwurf dienen, die Entscheidung darüber soll nach den Bund-Länder-Beratungen getroffen werden.

Lesen Sie auch: Bürger sind immer unzufriedener mit dem Corona-Krisenmanagement der Regierung.