Illegale Einreisen

Zahl unerlaubter Einreisen über Polen drastisch gestiegen

Ein Grenzpfeiler in den Nationalfarben Deutschlands steht auf dem Deich am deutsch-polnischen Grenzfluss Oder in der Ziltendorfer Niederung in Ostbrandenburg. Deutlich gestiegen ist die Zahl von Migranten, die via Belarus illegal nach Brandenburg einreisen und dabei den Grenzfluss Oder oder Neiße überqueren müssen.

Ein Grenzpfeiler in den Nationalfarben Deutschlands steht auf dem Deich am deutsch-polnischen Grenzfluss Oder in der Ziltendorfer Niederung in Ostbrandenburg. Deutlich gestiegen ist die Zahl von Migranten, die via Belarus illegal nach Brandenburg einreisen und dabei den Grenzfluss Oder oder Neiße überqueren müssen.

Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Ein Grenzpfeiler in den Nationalfarben Deutschlands steht auf dem Deich am deutsch-polnischen Grenzfluss Oder in der Ziltendorfer Niederung in Ostbrandenburg. Deutlich gestiegen ist die Zahl von Migranten, die via Belarus illegal nach Brandenburg einreisen und dabei den Grenzfluss Oder oder Neiße überqueren müssen.

Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Die Zahl unerlaubter Einreisen von Menschen über die polnische Grenze nach Deutschland ist im Oktober nach Angaben der Bundespolizei deutlich gestiegen.
##alternative##
dpa
20.10.2021 | Stand: 05:02 Uhr

Bis zum Sonntag hätten die Beamten an der Grenze rund 3000 Personen registriert, teilte die Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam mit. Im August seien 713 Menschen an der deutsch-polnischen Grenze festgestellt worden, die unerlaubt nach Deutschland gekommen seien, davon 474 über Belarus. Im September sei die Zahl unerlaubter Einreisen über Polen auf 2323 Personen gestiegen, davon 1903 über Belarus.

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hatte als Reaktion auf EU-Sanktionen erklärt, er werde Migranten mit dem Ziel EU nicht mehr aufhalten. Seitdem mehren sich Meldungen über versuchte irreguläre Grenzübertritte an den EU-Außengrenzen zu Belarus sowie an der deutsch-polnischen Grenze. Daraufhin schlug der Chef der Bundespolizeigewerkschaft, Heiko Teggatz, befristete Kontrollen an der Grenze zu Polen vor.

Die Bundespolizei erklärte, die Einführung temporärer Grenzkontrollen an der deutsch-polnischen Grenze sei eine "rein politische Entscheidung". Der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dieter Romann, habe mit Innenminister Horst Seehofer (CSU) über den Sachverhalt in der vergangenen Woche gesprochen, dabei seien viele Aspekte thematisiert worden. Seehofer will die unerlaubten Einreisen im Bundeskabinett zur Sprache bringen.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Migration

Keine Mehrheit für die Aufnahme Geflüchteter aus Belarus