Belarus

Zwangslandung in Minsk: Oppositionelle sechs Jahre in Haft

Abgefangene Ryanair-Maschine

Die Ryanair-Maschine, in der Sofia Sapega und Roman Protassewitsch saßen, war vor einem Jahr von den belarussischen Behörden wegen einer angeblichen Bombendrohung zur Landung in Minsk gezwungen worden. Dabei wurden die beiden festgenommen.

Bild: Uncredited, dpa

Die Ryanair-Maschine, in der Sofia Sapega und Roman Protassewitsch saßen, war vor einem Jahr von den belarussischen Behörden wegen einer angeblichen Bombendrohung zur Landung in Minsk gezwungen worden. Dabei wurden die beiden festgenommen.

Bild: Uncredited, dpa

Der Vorfall sorgte vor einem knappen Jahr international für Aufsehen: Die belarussischen Behören zwangen ene Ryanair-Maschine in Minsk zur Landung. An Bord: zwei Oppositionelle. Eine der beiden ist jetzt verurteilt worden.
##alternative##
dpa
07.05.2022 | Stand: 04:08 Uhr

Knapp ein Jahr nach der erzwungenen Landung eines Ryanair-Flugzeuges in Minsk ist eine der beiden dabei von belarussischen Behörden verhafteten Oppositionellen nun nach Angaben von Bürgerrechtlern zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

"Gegen die politische Gefangene Sofia Sapega ist ein hartes Urteil ergangen: Sechs Jahre Haft und 167.500 Rubel Strafe", teilte das Bürgerrechtszentrum "Wjasna" ("Frühling") auf seiner Webseite mit.

Sapega ist die Freundin des belarussischen Regierungskritikers und Bloggers Roman Protassewitsch. Gemeinsam waren sie im Mai 2021 auf dem Flug von Athen nach Vilnius, als die Ryanair-Maschine von den belarussischen Behörden wegen einer angeblichen Bombendrohung zu einer Landung in Minsk gezwungen wurde. Dabei wurden Protassewitsch und Sapega festgenommen. Die EU sperrte wegen der Zwangslandung den belarussischen Luftraum und verhängte ein Flugverbot für Airlines aus dem Land.

Die belarussischen Behörden werfen Sapega Hetze, Gewalt- und Mordaufrufe sowie Verleumdung gegen Vertreter der Obrigkeit, Polizei und Justiz vor. Auch gegen Protassewitsch läuft Medienberichten zufolge noch ein Prozess. Der ehemalige Chefredakteur des oppositionellen Telegram-Kanals Nexta war nach seiner Festnahme mehrmals im belarussischen Staatsfernsehen aufgetreten, in dem er sich unter anderem von seiner oppositionellen Tätigkeit distanzierte. Angehörige gehen davon aus, dass er seine Aussagen unter Druck gemacht hat.

© dpa-infocom, dpa:220506-99-182792/2

Lesen Sie auch
##alternative##
Russland

Oberstes Gericht weist Einspruch von Kremlkritiker Alexej Nawalny ab

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.