Frontal-Crash

Zwei Tote bei Falschfahrer-Unfall auf Autobahn 26

Die A 26 bot nach dem Unfall ein Bild des Grauens.

Die A 26 bot nach dem Unfall ein Bild des Grauens.

Bild: Joto

Die A 26 bot nach dem Unfall ein Bild des Grauens.

Bild: Joto

Frotalzussammenstoß nach einer Geisterfahrt auf der A26: Bei Stade westlich von Hamburg sind am Samstag zwei Menschen gestorben.
##alternative##
dpa
02.10.2021 | Stand: 20:03 Uhr

Nach Angaben der Polizei fuhr eine 87-Jährige an der Anschlussstelle Stade-Süd falsch auf die Autobahn. Dort stieß ihr Auto am Nachmittag frontal mit dem Wagen eines 48-Jährigen zusammen. Beide Fahrer starben noch an der Unfallstelle.

Unfall mit Geisterfahrer auf der A26: Getötete Fahrer waren allein im Auto

Laut Polizei wurden durch umherfliegende Teile zwei andere Fahrzeuge beschädigt. Verletzt wurde hierbei niemand, wie ein Sprecher sagte. Die beiden getöteten Fahrer saßen den Angaben zufolge alleine in ihren Autos. Sie wurden in den Wagen eingeklemmt.

Die Feuerwehr war mit etwa 110 Kräften im Einsatz, auch mehrere Rettungswagen und Notärzte waren vor Ort. Die Autobahn wurde zwischen Dollern und Stade-Ost voll gesperrt. Gegen 17.45 Uhr wurde die Gegenfahrbahn nach Hamburg wieder freigegeben. Die Richtungsfahrbahn Stade blieb bis in die frühen Abendstunden gesperrt. Die Unfallstelle musste erst durch eine Spezialfirma gereinigt werden.

Lesen Sie auch: Spezialisten ermitteln, warum ein Flugzeug bei Wald zerschellte. Die Analyse braucht Zeit. Ein Experte sagt: "Sonst werden vorschnelle Schlüsse gezogen."