Mysteriöse Stelen

Rätselhafter Monolith in Hessen zerstört

Der über drei Meter große Monolith aus Metall ist von Unbekannten zerstört worden.

Der über drei Meter große Monolith aus Metall ist von Unbekannten zerstört worden.

Bild: Wiesbaden112.de / dpa

Der über drei Meter große Monolith aus Metall ist von Unbekannten zerstört worden.

Bild: Wiesbaden112.de / dpa

Der vor Kurzem aufgestellte Monolith im Taunus ist zerstört worden. Weltweit waren mehrere solcher Stelen aufgetaucht.
Der über drei Meter große Monolith aus Metall ist von Unbekannten zerstört worden.
dpa
09.12.2020 | Stand: 16:31 Uhr

Der jüngst in der Taunusgemeinde Sulzbach entdeckte Monolith ist schon wieder Geschichte. Unbekannte zerstörten die über drei Meter große Säule am Dienstagabend, wie ein Sprecher der hessischen Gemeinde am Mittwoch berichtete. "Die Mitarbeiter des Bauhofs haben die Trümmer abgeholt, so dass keine Gefahr für Fußgänger ausgeht", sagte er am Mittwoch.

Ohnehin sollte die Säule nicht stehen bleiben, wie die Gemeinde schon zuvor angekündigt hatte. Der am Samstag entdeckte Monolith war von Unbekannten schon einmal wieder aufgerichtet worden, nachdem er umgestürzt war. Es gebe nun Hinweise, dass am Dienstagabend womöglich eine Person gehandelt habe, um eine mögliche Gefahr abzuwenden, so der Sprecher.

Weltweit waren mehrere solcher Monolithe aufgetaucht

Nach dem Fund mehrerer mysteriöser Stelen weltweit hatte die Entdeckung des Monoliths in Sulzbach für Aufsehen gesorgt. Auf Fotos war zu sehen, wie er am Rande eines Ackers und eines großen Einkaufszentrums stand. Wer die Säule dort aus welchem Grund aufgestellt hatte und ob es einen Zusammenhang mit den anderen Stelen gibt, blieb zunächst unklar.

Da es zur Herkunft der Säule keine Hinweise gibt, gehe man auch nicht davon aus, dass es Ansprüche möglicher Eigentümer gibt, sagte der Sprecher der Gemeinde am Mittwoch. Insofern sei der Fall abgeschlossen.

Zunächst war im US-Bundesstaat Utah ein Monolith aufgetaucht, zuletzt wurden eine Reihe von Stelen weltweit entdeckt, so etwa auf der britischen Isle of Wight, in einem Naturgebiet im Norden der Niederlande oder im kleinen spanischen Örtchen Ayllón etwa 90 Kilometer nordwestlich von Madrid.

(Lesen Sie auch: Er steht wieder: So sieht der neue Holzpenis am Grünten aus)