Stärke von 7,1

Starkes Erdbeben erschüttert Fukushima

Hier kam es 2011 zum Super-Gau: Das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi des Energieunternehmens Tepco im Jahr 2018.

Hier kam es 2011 zum Super-Gau: Das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi des Energieunternehmens Tepco im Jahr 2018.

Bild: ---

Hier kam es 2011 zum Super-Gau: Das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi des Energieunternehmens Tepco im Jahr 2018.

Bild: ---

Wieder bebt in Japan die Erde. Nach der Katastrophe in Fukushima vor fast genau zehn Jahren gilt einem Atomkraftwerk in der Region besondere Aufmerksamkeit.
dpa
13.02.2021 | Stand: 16:23 Uhr

in schweres Erdbeben hat am späten Samstagabend (Ortszeit) den Nordosten Japans erschüttert. Es gebe keine Gefahr durch einen Tsunami, gab die Wetterbehörde bekannt. Die Erschütterung hatte eine Stärke von 7,1, wie der Fernsehsender NHK berichtete. Über Schäden oder Verletzte gab es zunächst keine Informationen. Das Erdbebenzentrum lag vor der Provinz Fukushima in einer Tiefe von 60 Kilometern.

Erdbeben in Fukushima: 2011 kamen 18.500 Menschen ums Leben

Die Region war fast genau vor zehn Jahren am 11. März 2011 von einem schweren Erdbeben der Stärke 9,0 und einem gewaltigen Taifun verwüstet worden. Damals kamen rund 18.500 Menschen in den Fluten ums Leben. Im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi kam es damals zu einem Super-Gau.

Der Atombetreiber Tepco prüfe nun zunächst, ob die Atomruine durch das neue Beben weiter beschädigt wurde, berichtete NHK weiter. Die Erschütterung vom Samstag ließ auch im Großraum Tokio die Gebäude lange Zeit schwanken. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst auch von dort nicht.

Japan gehört zu den am stärksten von Erdbeben gefährdeten Ländern weltweit. In seiner Nähe treffen vier tektonische Platten zusammen, die Pazifische, die Nordamerikanische, die Eurasische und die Philippinische Platte. Dies verursacht immer wieder Beben.

Lesen Sie auch: Neun Jahre nach Beschluss holt der beschleunigte Atomausstieg die Bundesregierung ein weiteres Mal ein. Das Bundesverfassungsgericht verlangt Nachbesserung.

Lesen Sie auch
Personal der Japan Maritime Self-Defence Force spritzt 2011 Wasser von einem Schiff auf einen Schlepper, mit dem ein US-Kahn mit reinem Wasser zum Kernkraftwerk Fukushima Daiichi geschleppt wurde. Fast zehn Jahre später will Japans Regierung gefiltertes Kühlwasser aus der Atomruine ins Meer leiten.
Super-Gau Fukushima vor fast zehn Jahren

Japan will gefiltertes Kühlwasser aus Atomruine ins Meer ableiten