Coronavirus

Tönnies-Video: Gericht verhandelt über Entlassung von Mitarbeiterin

ARCHIV - Mitarbeiter des Fleischunternehmens Tönnies arbeiten am 28.02.2013 in Rheda-Wiedenbrück (Nordrhein-Westfalen) an einem Fliesband. Putins Lebensmittel-Einfuhrverbot trifft die deutsche Fleischbranche kaum. Eine besondere Beziehung zu Kremlchef Putin hat der Marktführer Tönnies. Foto: Bernd Thissen/dpa (zu dpa/lnw: Fleisch, Russland und Clemens TönniesŽ Versprechen an Putin )) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Das Arbeitsgericht Bielefeld verhandelt über die Wirksamkeit der Entlassung einer Tönnies-Mitarbeitern.

Bild: Bernd Thissen/dpa (Archiv)

Das Arbeitsgericht Bielefeld verhandelt über die Wirksamkeit der Entlassung einer Tönnies-Mitarbeitern.

Bild: Bernd Thissen/dpa (Archiv)

Kürzlich ist ein Video mit mutmaßlichen Verstößen gegen die Corona-Regeln aus der Tönnies-Kantine veröffentlicht worden. Einer Mitarbeiterin wurde gekündigt.

dpa
03.07.2020 | Stand: 07:26 Uhr

Das Arbeitsgericht Bielefeld verhandelt jetzt über die Wirksamkeit der Entlassung aus dem April, wie Direktor Joachim Kleveman der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte. Ein Verhandlungstermin sei aber noch offen.

Die Cateringfirma, die bei Tönnies die Kantine mit Essen beliefert, hatte sich mit der Frau bei einem Gütetermin Anfang Juni auf eine fristgerechte Kündigung und eine Abfindung geeinigt. Laut Kleveman hatte die Frau bei dem Gespräch bestätigt, das Video ins Internet gestellt zu haben. Sie bestritt demnach aber, dass eine negative Kommentierung in dem Video von ihr sei. Nach einem Anwaltswechsel widerrief die Frau den Vergleich vom 9. Juni. Jetzt muss vor dem Arbeitsgericht verhandelt werden. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

Das Video mit mutmaßlichen Verstößen gegen Corona-Präventionsregeln war Ende März im Internet aufgetaucht. Die Firma Tönnies hatte am 28. März von ihm erfahren. Das genaue Erstellungsdatum dagegen ist umstritten. Die Bilder zeigen Tönnies-Mitarbeiter, die in der Kantine an Tischen zusammensitzen und essen. Nach einer Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen musste auch in Firmenkantinen seit dem 22. März aus Gründen des Infektionsschutzes ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden. Ob es Verstöße gab, prüft derzeit die Staatsanwaltschaft Bielefeld nach dem Eingang zahlreicher Anzeigen gegen das Unternehmen.

<<<<<<Aktuelle Entwicklungen zur Corona im Allgäu und auf der Welt lesen Sie in unserem Newsblog<<<<<<

Laut Tönnies hatten sich die Arbeiter damals in der Kantine nur mit Kollegen aufgehalten, mit denen sie auch in einer Abteilung zusammen gearbeitet hatten. Dieses Verhalten, das sogenannte Clustern, sei mit dem Arbeitsschutz abgestimmt gewesen. Das Unternehmen erklärte dazu in der Stellungnahme, dass es in dieser Phase der Pandemie keine vermehrten Positivfälle gegeben habe. Später seien die Plätze "erheblich" reduziert und eine Mundschutzpflicht in der Kantine eingeführt worden.