Solarenergie

Branchenverband freut sich über "Solarboom" im abgelaufenen Jahr

Auch das gibt's: Eine Solaranlage des Kiesproduzenten Hülskens schwimmt auf einem Baggersee. Die Solarbranche blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Auch das gibt's: Eine Solaranlage des Kiesproduzenten Hülskens schwimmt auf einem Baggersee. Die Solarbranche blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Bild: picture alliance/dpa | Roland Weihrauch

Auch das gibt's: Eine Solaranlage des Kiesproduzenten Hülskens schwimmt auf einem Baggersee. Die Solarbranche blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Bild: picture alliance/dpa | Roland Weihrauch

Die deutsche Solarwirtschaft blickt nach Angaben ihres Bundesverbands auf ein erfolgreiches Jahr zurück.
Auch das gibt's: Eine Solaranlage des Kiesproduzenten Hülskens schwimmt auf einem Baggersee. Die Solarbranche blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.
dpa
30.12.2020 | Stand: 18:02 Uhr

Die jährlich installierte Solarstrom-Leistung habe gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent zugenommen, sagte Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig am Mittwoch.

Als Gründe für den "Solarboom" nannte der Branchenverband neben dem Klimabewusstsein das "Streben vieler Verbraucher nach mehr Unabhängigkeit", gesunkene Preise für die Technik, verbesserte Förderung und den Umstieg auf Elektromobilität.

Auch der Absatz von Solarheizungen habe nach vorläufigen Schätzungen um über 25 Prozent angezogen. Dennoch müsse das Ausbautempo wegen des Atom- und Kohleausstiegs noch weiter zulegen. (Lesen Sie auch: Oberallgäu: Wie geht es weiter mit der Energieallianz?)