Trotz US-Sanktionen

Marktforscher: Huawei neue Nummer eins im Smartphone-Markt

FILE - A file photo dated 06 March 2012 shows the company logo of the Chinese IT company and service provider Huawei at the CeBit trade fair in Hanover, Germany. Photo: EPA/MAURITZ ANTIN   (zu dpa "Marktforscher: Chinesische Smartphone-Anbieter rücken vor" vom 24.07.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

FILE - A file photo dated 06 March 2012 shows the company logo of the Chinese IT company and service provider Huawei at the CeBit trade fair in Hanover, Germany. Photo: EPA/MAURITZ ANTIN (zu dpa "Marktforscher: Chinesische Smartphone-Anbieter rücken vor" vom 24.07.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Bild: picture alliance / dpa

FILE - A file photo dated 06 March 2012 shows the company logo of the Chinese IT company and service provider Huawei at the CeBit trade fair in Hanover, Germany. Photo: EPA/MAURITZ ANTIN (zu dpa "Marktforscher: Chinesische Smartphone-Anbieter rücken vor" vom 24.07.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Bild: picture alliance / dpa

Der chinesische Huawei-Konzern ist nach Berechnungen von Marktforschern ungeachtet des Drucks durch US-Sanktionen erstmals zur Nummer eins im Smartphone-Markt.

dpa
31.07.2020 | Stand: 10:37 Uhr

Huawei profitierte im vergangenen Quartal von der starken Position im Heimatmarkt, während die Verkäufe beim langjährigen Marktführer Samsung in der Corona-Krise absackten, wie die Analysefirma Canalys am Donnerstag erläuterte. "Ohne Covid-19 wäre das nicht passiert", betonte Canalys-Analyst Ben Stanton zu dem Wechsel an der Spitze.

Bei Samsung fiel der weltweite Absatz nach Berechnungen von Canalys im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 53,7 Millionen Geräte. Für Huawei ermittelten die Marktforscher dagegen einen Rückgang von nur fünf Prozent auf 55,8 Millionen Smartphones. Den Ausschlag dafür gab die Entwicklung im chinesischen Markt, der sich bereits deutlich von der Corona-Krise erhole. Bei Huawei sackten laut Canalys die Verkäufe außerhalb Chinas zwar um 27 Prozent ab - im Heimatmarkt wurden dagegen 8 Prozent mehr Computer-Telefone abgesetzt.

Lesen Sie auch: 

Damit verkaufe Huawei jetzt 72 Prozent seiner Geräte in China - Anfang vergangenen Jahres sei es erst die Hälfte gewesen.

US-Regierung bezeichnet Hauwei als Sicherheitsrisiko

Die US-Regierung bezeichnet Huawei als Sicherheitsrisiko und setzte die Firma im Mai vergangenen Jahres auf eine Liste von Unternehmen, deren Geschäftsbeziehungen zu amerikanischen Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Schon kurz darauf wurden zwar bestimmte Geschäfte per Ausnahmegenehmigung erlaubt.

Bei seinen neuen Modellen kann Huawei aber keine Google-Dienste vorinstallieren, was die Verkaufschancen außerhalb Chinas verschlechtert.