Stromproduktion

RWE profitiert von starkem Energiehandel - Wetter schmälert Geschäft

Die Gewinne des Energiekonzerns RWE liegen leicht über denen des Vorjahres.

Die Gewinne des Energiekonzerns RWE liegen leicht über denen des Vorjahres.

Bild: Caroline Seidel, dpa (Symbolbild)

Die Gewinne des Energiekonzerns RWE liegen leicht über denen des Vorjahres.

Bild: Caroline Seidel, dpa (Symbolbild)

Der Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr von einem starken Energiehandel profitiert. Warum das Wetter jedoch teils zu Umsatzeinbußen führte.
##alternative##
dpa
12.08.2021 | Stand: 10:40 Uhr

Der Energiekonzern RWE hat im ersten Halbjahr von einem starken Energiehandel profitiert. Die Jahrhundertkälte im US-Bundesstaat Texas sowie unterdurchschnittliche Windverhältnisse in Nord- und Mitteleuropa führten jedoch zu Einbußen im Geschäft mit Windenergieanlagen an Land sowie Solar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) lag daher mit 1,75 Milliarden Euro unter dem Vorjahresniveau von 1,8 Milliarden Euro. Allein die Probleme in Texas führten den Angaben zufolge zu Ergebniseinbußen von 400 Millionen Euro.

RWE verdient mit 870 Millionen Euro mehr als im Vorjahr

Unter dem Strich verdiente RWE bereinigt mit 870 Millionen Euro jedoch mehr als im Vorjahr, als 816 Millionen Euro erzielt worden waren. Wegen des starken Energiehandels hatte RWE bereits die Prognose Ende Juli erhöht. Bei der Dividende strebt das Unternehmen unverändert 0,90 Euro je Aktie an.

Lesen Sie auch: Wie Corona zu mehr Stromverbrauch in Kempten führt

Lesen Sie auch
##alternative##
Flugzeugbauer Airbus

Airbus verdoppelt Gewinnziel - Frachtversion des A350 geplant