Ryanair-Flüge

Ryanair: Geschäft bricht im Dezember noch stärker ein

Ryanair verzeichnete im Dezember einen Geschäftseinbruch. Das irische Unternehmen fliegt unter anderem vom Allgäu Airport in Memmingen.

Ryanair verzeichnete im Dezember einen Geschäftseinbruch. Das irische Unternehmen fliegt unter anderem vom Allgäu Airport in Memmingen.

Bild: picture-alliance/ dpa | epa efe Robin Townsend

Ryanair verzeichnete im Dezember einen Geschäftseinbruch. Das irische Unternehmen fliegt unter anderem vom Allgäu Airport in Memmingen.

Bild: picture-alliance/ dpa | epa efe Robin Townsend

Die verschärften Reisebeschränkungen in der Corona-Krise haben Billigflieger Ryanair das Geschäft im Dezember noch stärker verhagelt als in den Monaten zuvor.
Ryanair verzeichnete im Dezember einen Geschäftseinbruch. Das irische Unternehmen fliegt unter anderem vom Allgäu Airport in Memmingen.
dpa
05.01.2021 | Stand: 09:25 Uhr

Im abgelaufenen Monat zählte das irische Unternehmen Ryanair 1,9 Millionen Fluggäste und damit 83 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie es am Dienstag in Dublin mitteilte. Damit fiel der Einbruch so stark aus wie seit dem faktischen Reisestopp im April, Mai und Juni nicht mehr. Im November hatte der Rückgang schon 82 Prozent erreicht.

Im gesamten Jahr 2020 beförderte Ryanair 52,1 Millionen Fluggäste und damit 66 Prozent weniger als 2019. In den Sommermonaten hatte sich das Geschäft zunächst ein gutes Stück weit erholt, bevor es seit September zunehmend wieder abwärts ging. Wie andere Fluggesellschaften haben die Iren ihr Angebot für den Winter drastisch zusammengestrichen.

Im Dezember führte Ryanair den Angaben zufolge nur 22 Prozent der sonst üblichen Flüge durch. Dabei waren die Maschinen im Schnitt zu 73 Prozent besetzt.

Lesen Sie auch: Winterflugplan 2020/2021 beim Allgäu Airport: Welche Flüge fallen jetzt weg, welche kommen hinzu?