Autoindustrie

Volkswagen erwartet "beträchtliches Wachstum" auf dem chinesischen Automarkt in diesem Jahr

Jedes fünfte neu verkaufte Auto in China stammt von Volkswagen. Nach einem schwierigen Wirtschaftsjahr, scheint der chinesische Automarkt jetzt wieder zu wachsen.

Jedes fünfte neu verkaufte Auto in China stammt von Volkswagen. Nach einem schwierigen Wirtschaftsjahr, scheint der chinesische Automarkt jetzt wieder zu wachsen.

Bild: Hendrik Schmidt, dpa

Jedes fünfte neu verkaufte Auto in China stammt von Volkswagen. Nach einem schwierigen Wirtschaftsjahr, scheint der chinesische Automarkt jetzt wieder zu wachsen.

Bild: Hendrik Schmidt, dpa

Auch in China hat sich die Corona-Pandemie negativ auf die Wirtschaft ausgewirkt. Jetzt scheint sich zumindest der Automarkt wieder zu erholen.
Jedes fünfte neu verkaufte Auto in China stammt von Volkswagen. Nach einem schwierigen Wirtschaftsjahr, scheint der chinesische Automarkt jetzt wieder zu wachsen.
dpa
20.01.2021 | Stand: 07:34 Uhr

Mit der Erholung der chinesischen Wirtschaft erwartet die Volkswagengruppe in diesem Jahr "beträchtliches Wachstum" auf seinem wichtigsten Markt. China-Chef Stephan Wöllenstein rechnet auch damit, dass der Marktanteil steigen werde. "Es ist vermutlich eine angemessene Erwartung, schneller als der Markt zu wachsen", sagte Wöllenstein am Mittwoch in Peking. Fast jedes fünfte neu verkaufte Auto in China stammt heute von der Volkswagengruppe.

2020 schrumpfte der chinesische Automarkt durch die Corona-Pandemie

Der größte Automarkt der Welt soll nach den Erwartungen des Vizepräsidenten von Volkswagen in China, Rainer Seidl, ähnlich schnell wie die zweitgrößte Volkswirtschaft insgesamt wachsen, für die ein Wachstum von "mehr als acht Prozent" vorausgesagt werde. Mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie war der chinesische Automarkt im vergangenen Jahr noch um rund sechs Prozent geschrumpft, während die Wirtschaft aber um 2,3 Prozent gewachsen war.

Leben und Wirtschaft normalisieren sich: China hat das Coronavirus seit dem Sommer im Griff

Mit strikten Maßnahmen hat China das Sars-CoV-2-Virus seit dem Sommer weitgehend in den Griff bekommen und verzeichnet nur noch lokal begrenzte Ausbrüche. Das Leben und die Wirtschaftstätigkeit haben sich wieder normalisiert. Auch der Automarkt zog zum Jahresende wieder deutlich an. "Ich bin fest davon überzeugt, dass China nicht nur Covid-19 wirklich überwunden hat, sondern mehr noch den kurzfristigen Abschwung, der mit den Handelsspannungen zwischen den USA und China 2018 begonnen hat", sagte Wöllenstein.

Lesen Sie auch: Bayerns Kabinett verlängert Lockdown bis Mitte Februar, plant aber keine neuen Verschärfungen