Kommentar

Wenn der Konsum bröckelt, wird es kritisch

Viele Lebensmittel sind in den vergangenen Wochen teurer geworden. Das belastet die Geldbeutel der Haushalte.

Viele Lebensmittel sind in den vergangenen Wochen teurer geworden. Das belastet die Geldbeutel der Haushalte.

Bild: Fabian Sommer, dpa

Viele Lebensmittel sind in den vergangenen Wochen teurer geworden. Das belastet die Geldbeutel der Haushalte.

Bild: Fabian Sommer, dpa

Während der Corona-Pandemie haben sich die Menschen das ein oder andere Extra gegönnt. Nun verunsichert sie der Krieg. Aus gutem Grund.
12.05.2022 | Stand: 07:49 Uhr

Verbraucherinnen und Verbraucher haben feine Antennen. Sie wissen, dass Krise nicht gleich Krise ist. Während des Höhepunktes der Corona-Pandemie – Zehntausende waren in Kurzarbeit, eine Virus-Welle folgte auf die andere – verloren sie nie die Zuversicht, dass es sich um eine Ausnahmesituation handelt. Sie versuchten, die Entbehrungen, die das Virus ihnen aufzwang, zu kompensieren: Händler erzielten Rekord-Umsätze mit Luxus–Lebensmitteln.

Der Wohlstand wird brüchig – die Konsumenten werden vorsichtiger

Wenn die Gesamtlage schon unbefriedigend war, wollten sich die Menschen zumindest privat verwöhnen. Seit der Krieg in der Ukraine ausgebrochen ist, ist das anders: Die Menschen halten ihr Geld zusammen. Und das aus gutem Grund.

Was wir aktuell erleben, dürfte der Beginn eines größeren Umbruchs sein, die Hoffnung, dass der Wohlstand immer weiter wächst, gerät ins Wanken. Der Krieg hat damit einen Prozess in Gang gesetzt, der früher oder später ohnehin eingetreten wäre.

Allein der Klimawandel macht ein Umdenken nötig. Aufgabe der Politik wird es sein, dies zu steuern. Denn die ärmeren Haushalte werden durch teure Lebensmittel überproportional belastet.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.