Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Redeverbot im ÖPNV

Bald Schweigen in Bus und Bahn? - Das sagen Allgäuer Verkehrsbetriebe und Pendler zu einem Redeverbot

Masken muss man in den Kemptner Bussen tragen, telefonieren und reden darf man aber noch. Das könnte sich bald ändern. Aktuell wird ein Telefonieverbot im Zuge der Corona-Pandemie diskutiert.

Masken muss man in den Kemptner Bussen tragen, telefonieren und reden darf man aber noch. Das könnte sich bald ändern. Aktuell wird ein Telefonieverbot im Zuge der Corona-Pandemie diskutiert.

Bild: Matthias Becker (Archivbild)

Masken muss man in den Kemptner Bussen tragen, telefonieren und reden darf man aber noch. Das könnte sich bald ändern. Aktuell wird ein Telefonieverbot im Zuge der Corona-Pandemie diskutiert.

Bild: Matthias Becker (Archivbild)

Der Chef der MVG (München) fordert zur Eindämmung der Corona-Pandemie ein Telefonieverbot in Bus und Bahn. In Spanien gibt es das bereits, bald auch im Allgäu?
21.01.2021 | Stand: 17:06 Uhr

Schnell ein Telefonat unterwegs oder eine kurze Unterhaltung mit der netten Dame nebenan. Der Öffentliche Nahverkehr ist einer der wenigen Orte, an denen man auch während der Corona-Pandemie noch Menschen begegnet. Vor allem aber auch einer der Orte, auf den viele Menschen täglich angewiesen sind. Zum Beispiel, um zur Arbeit oder zum Arzt zu kommen. Bald könnten aber auch hier noch strengere Maßnahmen folgen - jetzt wird sogar über ein Redeverbot im ÖPNV diskutiert.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat