Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kommentar

"Beim Katastrophenschutz müssen sich die Länder besser vernetzen"

"Beim Katastrophenschutz müssen sich die Bundesländer besser austauschen, damit es im Ernstfall keine Verzögerungen gibt", sagt Helmut Kustermann, Leiter des Rundschau-Redaktion der Allgäuer Zeitung.

"Beim Katastrophenschutz müssen sich die Bundesländer besser austauschen, damit es im Ernstfall keine Verzögerungen gibt", sagt Helmut Kustermann, Leiter des Rundschau-Redaktion der Allgäuer Zeitung.

Bild: Andreas Gebert (dpa)

"Beim Katastrophenschutz müssen sich die Bundesländer besser austauschen, damit es im Ernstfall keine Verzögerungen gibt", sagt Helmut Kustermann, Leiter des Rundschau-Redaktion der Allgäuer Zeitung.

Bild: Andreas Gebert (dpa)

Die verheerende Flut hat gezeigt, dass es beim Katastrophenschutz Nachholbedarf gibt, findet AZ-Redakteur Helmut Kustermann - und sagt, was nun passieren muss.
22.07.2021 | Stand: 18:37 Uhr

Mit dem Ende des Kalten Krieges verschwand der Ostblock als Feindbild. Die Angst vor Atombomben-Angriffen gab es nicht mehr. Das hatte Folgen für den Katastrophenschutz. Bunker und Warnsirenen wurden abgebaut. Doch schon bald war klar, dass sich die Träume von einer friedlichen Welt nicht erfüllen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat