Buchloe

Brutaler Faustschlag durchs Autofenster

Symbolbild: Faust/Schlägerei

Symbolbild: Faust/Schlägerei

Bild: Kitty Kleist-Heinrich/dpa

Symbolbild: Faust/Schlägerei

Bild: Kitty Kleist-Heinrich/dpa

Gewalt Mann greift nach Unfall bei Buchloe Kontrahenten an – und verursacht so, dass die Fahrzeuge noch einmal zusammenstoßen
##alternative##
Von elm/p
06.10.2019 | Stand: 16:39 Uhr

Durchs offene Autofenster hat ein Mann nach einem Verkehrsunfall bei Buchloe seinem Kontrahenten die Faust ins Gesicht geschmettert. Dadurch löste er einen zweiten Unfall aus: Der Fuß des Angegriffenen rutschte vom Bremspedal – und sein Auto stieß unkontrolliert gegen den Kleintransporter des Schlägers. Das 46-jährige Opfer wurde bei der Attacke leicht verletzt. Die Polizei verhinderte, dass die Situation noch weiter eskaliert.

Der Vorfall begann am Samstagabend an der Anschlussstelle der A 96 zur B 12. Nach Angaben des 46-Jährigen streiften sich sein Pkw und der Kleintransporter, als sie von der Autobahn auf die Bundesstraße fuhren. Der 47-jährige Fahrer des Kleintransporters soll unbeirrt weitergefahren sein. Auf der B 12 kam es dann offenbar zu Beleidigungen. Bei Germaringen verließen beide Fahrer die Bundesstraße und hielten. Der Fahrer des Kleintransporters soll seinen im Auto sitzenden Gegner sofort attackiert haben. Nach Aussagen der Pkw-Insassen rammte er dem anderen durch das geöffnete Fenster die Faust ins Gesicht und löste damit den zweiten Zusammenstoß der Fahrzeuge aus.

Die Polizei erinnert an einen ähnlichen Fall aus dem August: Damals waren zwei Autofahrer aus der Schweiz auf der A 96 gerast, drängelten und überholten rechts. Ein 38-jähriger Ostallgäuer war ihnen im Weg. Als dieser bei Buchloe auf die B 12 abbog, verfolgte ihn einer der Raser, überholte ihn und bremste ihn aus. Zwei Männer stiegen aus und verprügelten den Ostallgäuer. Er musste im Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage später ermittelte die Polizei einen 20-jährigen Deutschen mit Wohnsitz in der Schweiz als Tatverdächtigen.

Im aktuellen Fall konnte die Polizei, mit großem Aufgebot vor Ort, schlimmere Folgen verhindern. Der angegriffene Mann musste nicht zum Arzt. Die Polizei ermittelt nun gegen beide Fahrer. Sie bittet Zeugen, sich zu melden.