Igling

Anja Langrock schreibt über die große Liebe

Anja Langrock

Anja Langrock

Bild: Julian Leitenstorfer

Anja Langrock

Bild: Julian Leitenstorfer

Lesen Iglinger Autorin veröffentlicht ihren ersten Roman, der zweite ist schon in Arbeit
##alternative##
Von löbh
30.10.2019 | Stand: 15:25 Uhr

Wohin mit überbordender Fantasie, mit der Lust, sich immer neue Geschichten auszudenken und darin schier zu versinken? Anja Langrock aus Igling macht das einzig Logische und Richtige: Sie setzt sich hin und schreibt. Jetzt hat sie ihren ersten Roman („Es könnte für immer sein“) veröffentlicht. Anja Langrock ist in Mauerstetten (Ostallgäu) aufgewachsen und lebt seit Kurzem mit Mann und zwei kleinen Kindern in Igling.

„Ich hab’ schon immer viel gelesen“, erzählt die 39-jährige Erzieherin. Vor neun Jahren hat Langrock dann einen ersten eigenen Roman geschrieben. „Ins Blaue hinein“, sagt sie und lacht. „Erst danach belegte ich Kurse, besuchte eine Schreibwerkstatt.“ Auf die erste Geschichte folgte im selben Jahr gleich eine zweite und im Jahr darauf war bereits die dritte fertig. Mittlerweile ist die Autorin schon beim sechsten oder siebten Roman und hat Plots für weitere Geschichten. Die Manuskripte stapeln sich zu Hause in Igling. Mit ihrem ersten Roman wagte sie sich jetzt – nach einigen Überarbeitungen – an die Öffentlichkeit, und zwar als Selbstverlegerin. Etliche Schwierigkeiten waren zu überwinden, bis „Es könnte für immer sein“ erscheinen konnte.

Das begann schon beim Titel: „Alles, was ich mir dachte, gab es schon.“ Das nächste war das Cover, für die Gestaltung musste jemand gefunden werden. Einen Verlag dafür zu interessieren, hat die Iglingerin schließlich aufgegeben und findet „Self Publishing“ mittlerweile gar nicht mehr so verkehrt, weil sie damit alles selbst in der Hand hat. „Außerdem sind wir eine große Gemeinschaft, helfen uns gegenseitig, geben uns Tipps.“

Was Anja Langrock noch lernen musste, war der Umgang mit den sozialen Netzwerken, dort Eigenwerbung betreiben, Kontakte knüpfen. Die Ideen für ihre Geschichten zieht Langrock meist aus kleinen eigenen Erlebnissen oder solchen, die sie von Bekannten erfährt. „Die Figuren entwickeln sich aus solchen Erfahrungen. Meistens hab ich eine Vorstellung, wie es weitergeht.“ Es könne aber auch passieren, dass sich mitten beim Schreiben etwas ganz anderes ergibt, dass die Handlung einen nicht vorgesehenen Verlauf nimmt. Das lässt die Autorin, die beim Schreiben stets ganz in der Geschichte versinkt, in ihre Figuren schlüpft und so zum Leben erweckt, gerne zu. Schwierig für sie sei Kürzen, meint Anja Langrock schmunzelnd. „Ich bin eher der Vielschreiber.“

Seit Frühjahr ist „Es könnte für immer sein“, ein Roman über die schwierige Suche nach der großen Liebe, als Taschenbuch und E-Book im Buchhandel erhältlich. Darin geht es um die Mittzwanzigerin Laura, die kein Glück in der Liebe hat – bis ihr Niklas den Kopf verdreht . . . Der zweite Roman steht, wie Anja Langrock berichtet, kurz vor der Veröffentlichung. Im November soll „Das Flüstern unserer Herzen“ erscheinen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Auf Netflix, Amazon & Co.

TV-Tipps für den trüben Sonntag: Diese "Alpen-Serien" gibt's im Stream