Eishockey

Buchloer Torfestival bei den Eisbären in Burgau

Gleich elfmal durften die Buchloer Piraten beim Testspiel in Burgau jubeln. Am Ende stand es 11:5. Unser Archivbild entstand in der Landesliga-Partie Buchloe-Amberg, das die Pirates ebenfalls mit 4:3 für sich entschieden.

Gleich elfmal durften die Buchloer Piraten beim Testspiel in Burgau jubeln. Am Ende stand es 11:5. Unser Archivbild entstand in der Landesliga-Partie Buchloe-Amberg, das die Pirates ebenfalls mit 4:3 für sich entschieden.

Bild: Michael Lindemann

Gleich elfmal durften die Buchloer Piraten beim Testspiel in Burgau jubeln. Am Ende stand es 11:5. Unser Archivbild entstand in der Landesliga-Partie Buchloe-Amberg, das die Pirates ebenfalls mit 4:3 für sich entschieden.

Bild: Michael Lindemann

Piraten des ESV Buchloe gewinnen letztes Testspiel im Burgau klar mit 11:5
Gleich elfmal durften die Buchloer Piraten beim Testspiel in Burgau jubeln. Am Ende stand es 11:5. Unser Archivbild entstand in der Landesliga-Partie Buchloe-Amberg, das die Pirates ebenfalls mit 4:3 für sich entschieden.
Von Christoph Salger
27.09.2020 | Stand: 16:00 Uhr

Viele Tore bekamen am Freitagabend knapp 200 Zuschauer im Burgauer Eisstadion zu sehen, wo die Buchloer Piraten ihr letztes Testspiel gewannen. Die Partie endete mit einem deutlichen 11:5-(5:1/3:2/3:2) Auswärtserfolg der Freibeuter.

Schon im Auftaktdrittel legten die Gennachstädter mit fünf Treffern den Grundstein für diesen Testspiel-Erfolg gegen den letztjährigen Ligakonkurrenten, der allerdings nur 14 Feldspieler aufbieten konnte. Nach acht Minuten lag die Scheibe erstmals hinter der Linie der Gastgeber: Michal Petrak brachte den ESV in Front. Diese Führung baute Marco Göttle mit einem Shorthander auf 2:0 aus (12.), ehe den Burgauern im Überzahlspiel der 2:1-Anschlusstreffer durch Dennis Tausend gelang (13.).

Frühe komfortable Führung

Doch die Buchloer zeigten sich dadurch nicht großartig geschockt und stockten den Vorsprung bis zum ersten Seitenwechsel auf 5:1 auf. Timo Hauck (16.), erneut Michal Petrak (18.) und Robert Wittmann (20.) schraubten das Ergebnis zur ersten Pause komfortabel in die Höhe.

Im Mittelabschnitt verkürzten die Gastgeber dann auf 5:2, als abermals Tausend ESV-Keeper Alexander Reichelmeir überwand (25.). Doch auch darauf hatten die Freibeuter sofort die passende Antwort parat: Lucas Ruf stellte im Powerplay nur eineinhalb Minuten später den alten Abstand wieder her und John Boger legte nach 35. Minuten mit einem sehenswerten Treffer das 7:2 hinterher. Nachdem Lucas Ruf kurz vor der Pause sogar das 8:2 besorgte, schien die Partie bereits vorzeitig entschieden. Doch zwei Unaufmerksamkeiten – die eine unmittelbar vor der zweiten Pause und die andere direkt nach Wiederbeginn im abschließenden Drittel – brachten die Burgauer wieder auf 8:4 heran. Daniel Silars 8:3 (40.) und der dritte Treffer von Dennis Tausend zum 8:4 nur 21 Sekunden nach Wiederanpfiff im dritten Drittel dürften ESV-Trainer Christopher Lerchner sicherlich nicht wirklich gefallen haben.

Kurze Aufholjagd

In Bedrängnis gerieten die Piraten dank des großen Tore-Polsters trotzdem nicht mehr – auch wenn den Eisbären nach 46 Minuten durch Bence Makovics auch noch das 8:5 glückte. Anschließend trafen nur nochmals die Buchloer: Michal Telesz stoppte die Burgauer Aufholjagd mit dem 9:5 nach 49 Minuten und John Boger machte das Ergebnis mit dem 10:5 nach 50 Minuten schließlich zweistellig. Auch Keeper Alexander Reichelmeir rettete noch mit der ein oder anderen guten Parade und so war der Schlusspunkt an diesem torreichen Abend Alexander Krafczyk vorbehalten, der kurz vor Spielende zum 11:5-Endstand traf (59.).