Aktion in Waal

Energie-Check fürs Haus: Ostallgäuer können sich kostenlos beraten lassen

Beim Gebäude-Check erklärt ein Experte unter anderem, wie sich Energiekosten senken lassen.

Beim Gebäude-Check erklärt ein Experte unter anderem, wie sich Energiekosten senken lassen.

Bild: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Beim Gebäude-Check erklärt ein Experte unter anderem, wie sich Energiekosten senken lassen.

Bild: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Ein Energie-Experte kommt auf Wunsch ins Eigenheim. Gemeinde und Landkreis bieten in Waal 50 Beratungen an. Die Anmeldung läuft noch bis Mitte Februar.
06.01.2022 | Stand: 12:20 Uhr

Wie kann ich die Energiekosten senken? Arbeitet meine Heizungsanlage effizient? Diese Fragen stellen sich viele Hausbesitzer. Antworten gibt ein Energieberater beim Gebäude-Check des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (eza) und der Verbraucherzentrale Bayern.

Die Marktgemeinde Waal und der Landkreis Ostallgäu bieten den Bürgerinnen und Bürgern 50 dieser Beratungen kostenlos an. Anmeldungen werden noch bis Mitte Februar angenommen, heißt es in einer Mitteilung der Marktgemeinde Waal.

Wie lässt sich der Energievebrauch senken?

Beim Gebäude-Check, der vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird, erfährt der Hausbesitzer von einem qualifizierten Energieberater alles über die energetische Situation seiner Immobilie.

Er bespricht mit dem Eigentümer, wie der Energieverbrauch gesenkt und gleichzeitig der Wohnkomfort gesteigert werden kann. Die Heizungsanlage wird beim Gebäude-Check ebenfalls auf ihre Energieeffizienz hin untersucht.

Falls gewünscht, geht der Energieberater zudem der Frage nach, ob der Einsatz erneuerbarer Energien im konkreten Fall wirtschaftlich sinnvoll ist. Der Experte informiert die Hausbesitzer außerdem über Förderprogramme.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ab 2026

Neue Vorgaben: Wie gehe ich jetzt mit meiner Ölheizung um?

Ein Beispiel: Wer beim Heizen von Öl auf erneuerbare Energien, zum Beispiel Pellets oder Wärmepumpe, umsteigt, bekommt laut Mitteilung 45 Prozent der Investitionskosten vom Staat erstattet.

Waals Bürgermeister appelliert an die Hausbesitzer

Der Bereich Wohnen sei für beinahe ein Viertel des privaten CO2-Ausstoßes verantwortlich, erklärt Waals Bürgermeister Robert Protschka. Da gebe es noch enorme Einsparpotenziale. Hausbesitzer könnten einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz leisten, indem sie beispielsweise ihre Gebäude energetische sanieren, schildert Protschka.

Mit Dämmmaßnahmen, dem Umstieg von Öl auf erneuerbare Energien beim Heizen sowie der Nutzung der Solarenergie ließen sich die Treibhausgas-Emissionen spürbar senken.

Protschka rät den Bürgern und Bürgerinnen daher, das kostenlose Angebot wahrzunehmen und empfohlene Maßnahmen umzusetzen. „Damit senkt man nicht nur die eigenen Energiekosten, sondern betreibt aktiven Klimaschutz. Hier stehen wir alle in der Pflicht.“

Hausbesitzer eines Ein- oder Zweifamilienhauses in Waal können sich bis Freitag, 11. Februar, direkt bei der Marktgemeinde unter Telefon 08246/252 oder per E-Mail anmelden.

Infoabend zum Gebäude-Check im Bürgerhaus Waal

Zudem gibt es am Donnerstag, 10. Februar, einen Infoabend zur Beratungsaktion. Beginn ist um 19.30 Uhr im Bürgerhaus in Waal. Dabei werden die Vorteile einer energetischen Sanierung sowie der Ablauf des Gebäude-Checks vorgestellt.