Amateurfußball

FC Buchloe liefert ein Torspektakel ab

Patrick Bail (rechts) wusste beim 5:3-Sieg zu überzeugen. Trotz eines verschossenen Elfmeters erzielte er einen Treffer und legt zwei weitere auf.

Patrick Bail (rechts) wusste beim 5:3-Sieg zu überzeugen. Trotz eines verschossenen Elfmeters erzielte er einen Treffer und legt zwei weitere auf.

Bild: Archivfoto: Mathias Wild

Patrick Bail (rechts) wusste beim 5:3-Sieg zu überzeugen. Trotz eines verschossenen Elfmeters erzielte er einen Treffer und legt zwei weitere auf.

Bild: Archivfoto: Mathias Wild

Der FC Buchloe gewinnt bei der SpVgg Baisweil-Lauchdorf mit 5:3. Knapp 100 Zuschauer waren vor Ort.
Patrick Bail (rechts) wusste beim 5:3-Sieg zu überzeugen. Trotz eines verschossenen Elfmeters erzielte er einen Treffer und legt zwei weitere auf.
Von Johann Seitz
06.10.2020 | Stand: 07:00 Uhr

In einem turbulenten Spiel mit insgesamt acht Toren siegte der FC Buchloe verdient mit 5:3 gegen die SpVgg Baisweil-Lauchdorf.

Der Sekundenzeiger hatte noch keine ganze Umdrehung gemacht, da hatte Manuel Scherers bereits die erste Tormöglichkeit für den FCB. Aber sein Nachschuss konnte vom Baisweiler Torhüter gerade noch abgewehrt werden. Fast im Gegenzug der erste Treffer des Spiels: Sebastian Arndt hielt aus über 20 Metern einfach mal drauf. Der scharf getretene Schuss wurde noch abgefälscht und landete unhaltbar zum 1:0 für die Heimmannschaft in den Maschen. Der FCB zeigte sich aber wenig beeindruckt und drängte sofort auf den Ausgleich. In der siebten Minute war es soweit. Patrick Bail schüttelte mit einer Körpertäuschung zwei Gegenspieler ab und seinen Pass von der Grundlinie drückte Sebastian Kaufmann zum Ausgleich über die Linie.

Baisweil führt zwischenzeitlich mit 2:0

Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit einem spielerischen Übergewicht für die Gäste und Chancen auf beiden Seiten. Und dann, fast aus dem Nichts, der zweite Treffer für die Hausherren. Ein nicht sauber gespielter Pass aus der Abwehr landete auf dem Rücken eines Mitspielers. Daraufhin wurde die Situation nicht konsequent geklärt und Max Steinhauser traf zur erneuten Führung.

Fast mit dem Pausenpfiff dann die Ausgleichsmöglichkeit: Nach einem Foul im Strafraum gab es Elfmeter für den FCB, aber Patrick Bail zielte nicht gut genug und der Torhüter wehrte den Strafstoß ab. So ging es mit der knappen Führung für Baisweil in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es keine fünf Minuten und der nächste Treffer war fällig. Die Gästeabwehr vertändelte im Spielaufbau leichtfertig den Ball und Max Steinhauser erzielte die Zwei-Tore-Führung für die Spielvereinigung. Dies war dann schon kurzfristig ein Wirkungstreffer, doch die Mannen um Kapitän Marcel Halder begannen sich nach einer kurzen Verschnaufpause zu wehren. In der 54. Minute tauchte Sebastian Kaufmann alleine vor dem Torhüter auf, spitzelte die Kugel an diesem vorbei, und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Der sichere Schiedsrichter entschied erneut auf Strafstoß für den FCB.

Luka Arezina mit erstem Punktspieltor

Diesmal trat Luka Arezina an und verwandelte sicher zum Anschlusstreffer. Zwei Minuten später dann der Ausgleich: Patrick Bail tankte sich durch die Abwehr und erzielte mit einem wuchtigen Schuss den erneuten Ausgleich. Dieser Treffer zeigte nun auf der Gegenseite Wirkung. Die Heimmannschaft konnte sich nicht mehr entscheidend in Szene setzen und die Gäste drückten und versuchten jetzt, die bei der Heimmannschaft vorhandene Verunsicherung auszunutzen. Mit einem weiteren Doppelschlag in der 79. und 80. Minute fiel dann die Entscheidung. Zunächst war es Lukas Göttle, der ein Zuspiel von Christian Fischer artistisch zur erstmaligen Führung verwandelte. Mit dem nächsten Angriff traf Marcel Halder nach schönem Zuspiel von Patrick Bail zum 5:3. In den letzten zehn Spielminuten wurde es nur noch einmal gefährlich für die Gäste, aber Torhüter Peter Flöring parierte den Flachschuss auf dem sehr holprigen Geläuf sicher.

Insgesamt geht der Sieg gegen eine unbequem zu spielende Mannschaft in Ordnung. Gleichzeitig darf die Göttle-Truppe aber nicht immer solche Geschenke an den Gegner verteilen, denn das kann sich auch rächen. Das Spiel vor knapp 100 Zuschauern stand unter der wohltuend ruhigen und sachlichen Spielleitung von Schiedsrichter Herbert Huber vom SV Egg.