Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Natur

Im Gennacher Moos sind die Kiebitze los

Vogelschützer und Landwirte vereint im Schutz der Brutplätze am Maisacker westlich von Gennach (von links): Alexander Klose, Xaver Aurbacher mit Enkelin Anabel Grammerstorf, Tobias Hagg und Johnny Fritsche.

Vogelschützer und Landwirte vereint im Schutz der Brutplätze am Maisacker westlich von Gennach (von links): Alexander Klose, Xaver Aurbacher mit Enkelin Anabel Grammerstorf, Tobias Hagg und Johnny Fritsche.

Bild: Hieronymus Schneider

Vogelschützer und Landwirte vereint im Schutz der Brutplätze am Maisacker westlich von Gennach (von links): Alexander Klose, Xaver Aurbacher mit Enkelin Anabel Grammerstorf, Tobias Hagg und Johnny Fritsche.

Bild: Hieronymus Schneider

Wiesenbrüter zählen zu den gefährdeten Arten. Ein Projekt soll helfen, den Bestand zu retten. Wie Vogelschützer und Landwirte in und um der Gemeinde Lamerdingen eng zusammenarbeiten

Von Hieronymus Schneider
03.06.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Im Rahmen eines Projekts wollen sie die Brutplätze von Wildvögeln schützen. Die Zusammenarbeit zeigt: Naturschutz und Landwirtschaft müssen keine Gegensätze sein. In den Wiesen und Äckern westlich von Dillishausen und Lamerdingen bis nach Gennach und Hiltenfingen gibt es mit die meisten Wiesenbrüter in ganz Schwaben.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat