Gegen Plastik im Meer

Jengener Firma Arthouse spendet für saubere Ozeane

Mit den knapp 7000 Euro für OEOO werden fast sieben Tonnen Plastik gesammelt. Auf dem Foto (von links): Eli Assouline, Geschäftsführer der Arthouse GmbH, Birgit Westermayr und Günther Bonin von OEOO.

Mit den knapp 7000 Euro für OEOO werden fast sieben Tonnen Plastik gesammelt. Auf dem Foto (von links): Eli Assouline, Geschäftsführer der Arthouse GmbH, Birgit Westermayr und Günther Bonin von OEOO.

Bild: Susanne Rief

Mit den knapp 7000 Euro für OEOO werden fast sieben Tonnen Plastik gesammelt. Auf dem Foto (von links): Eli Assouline, Geschäftsführer der Arthouse GmbH, Birgit Westermayr und Günther Bonin von OEOO.

Bild: Susanne Rief

Knapp 7000 Euro hat die Firma Arthouse mit dem Verkauf von Mützen zusammenbekommen - und an die Umweltorganisation OEOO gespendet. Was mit dem Geld passiert.
18.12.2020 | Stand: 12:19 Uhr

Die Verschmutzung der Ozeane und Gewässer ist aktuell ein schwerwiegendes Problem. Deshalb hat die Firma „Arthouse“ mit Sitz in Jengen beschlossen, eine gemeinnützige Organisation zu unterstützen, die genau dieses Problem in Angriff nimmt. So hat die Firma von Eli Assouline den „Ocean Hat“ entwickelt: Eine Mütze, die zur Hälfte aus Polyester aus recycelten Plastikflaschen hergestellt wird. Für jede verkaufte Mütze spendet die arthouse GmbH einen Euro an One earth one ocean (OEOO).

OEOO sammelt mit dem Boot "See-Elefant" Plastik aus dem Meer

Diese Organisation sammelt aktiv Müll und hat das Müllverwertungsschiff „See-Elefant“, mit dem Plastik aus Gewässern gesammelt und recycelt werden kann. Zusätzlich erforscht OEOO Mikroplastik und klärt darüber beispielsweise an Schulen auf. Durch den Verkauf des Ocean Hat hat Arthouse insgesamt 6695 Euro gesammelt und nun an die Umwelt-Organisation gespendet. Die Spende werde eingesetzt, um Plastikmüll zu sammeln. Pro gespendetem Euro werde ein Kilogramm Plastikmüll gesammelt. So ermöglicht die Jengener Firma mit ihrer Unterstützung, dass sieben Tonnen Plastikmüll weniger in der Natur liegen. Auf dem Foto (von links): Eli Assouline, Geschäftsführer der Arthouse GmbH, Birgit Westermayr und Günther Bonin von OEOO.

Was die EU in diesem Jahr beschlossen hat, um den Plastikmüll zu reduzieren, lesen Sie hier.