Versammlung in Lamerdingen

Karl Lang gibt sein Amt nach 21 Jahren ab

Eine Feuerschale mit dem Emblem seines Lieblingsvereins erhielt Karl Lang (rechts) von seinem bisherigen Stellvertreter Helmut Brauchle (von links) und seinen Nachfolgern Robert Stammel und Bernhard Fendt.

Eine Feuerschale mit dem Emblem seines Lieblingsvereins erhielt Karl Lang (rechts) von seinem bisherigen Stellvertreter Helmut Brauchle (von links) und seinen Nachfolgern Robert Stammel und Bernhard Fendt.

Bild: Hieronymus Schneider

Eine Feuerschale mit dem Emblem seines Lieblingsvereins erhielt Karl Lang (rechts) von seinem bisherigen Stellvertreter Helmut Brauchle (von links) und seinen Nachfolgern Robert Stammel und Bernhard Fendt.

Bild: Hieronymus Schneider

Der FSV Lamerdingen verabschiedet ihn als Ehrenvorsitzenden. Nachfolger ist Bernhard Fendt - der hatte einen prominenten Befürworter.
Eine Feuerschale mit dem Emblem seines Lieblingsvereins erhielt Karl Lang (rechts) von seinem bisherigen Stellvertreter Helmut Brauchle (von links) und seinen Nachfolgern Robert Stammel und Bernhard Fendt.
Von Hieronymus Schneider
10.08.2020 | Stand: 17:45 Uhr

Mit einer Verspätung von einem halben Jahr machte Karl Lang seine Ankündigung wahr und trat nach 21 Jahren als Vorsitzender des FSV Lamerdingen zurück. Die 73. Hauptversammlung des 1947 gegründeten reinen Fußballvereins wurde wegen des coronabedingten Versammlungsverbots vom Frühjahr auf Anfang. August verlegt.

Seinen letzten Tätigkeitsbericht als Vorsitzender fasste Karl Lang ziemlich kurz, weil ja nach der Winterpause kein Spielbetrieb und auch kein Training mehr stattfinden konnten. Sportlich steht die erste Mannschaft derzeit mit nur sechs Punkten auf dem letzten Platz der Kreisliga Allgäu Mitte. Die zweite Mannschaft belegt nach dem Aufstieg in die A-Klasse Allgäu 3 dort den neunten Platz. Die unterbrochene Saison soll ab September fortgesetzt und bis zum Frühjahr 2021 beendet werden. Im Jugendbereich sind alle Altersklassen der jüngsten Fußballer auf dem Kleinfeld mit eigenen Mannschaften besetzt. Von der C- bis zur A-Jugend spielen die Lamerdinger in einer Spielgemeinschaft mit dem FC Buchloe sowie Amberg und Wiedergeltingen zusammen. Der Verein hat 396 Mitglieder, davon 83 Jugendliche.

Der Dauerbrenner der Gemeinde

Karl Lang war dem FSV Lamerdingen immer treu. Schon als Zwölfjähriger schloss sich der Gennacher dem FSV an, als 1968 eine Schülermannschaft aufgebaut wurde. Von Anfang an stand er als Torwart zwischen den Pfosten und das in allen Jugendteams bis zur Ersten Mannschaft, die in der damaligen C- und B-Klasse spielte. Danach managte er das Team der alten Herren, für die er bis zum 45. Lebensjahr das Tor hütete. 1999 begann seine erfolgreiche Karriere als Vereinsvorsitzender, die schon sieben Jahre später mit dem Aufstieg der Ersten Mannschaft in die Kreisliga einen ersten Höhepunkt erlebte. Zweimal wurde sogar der Aufstieg in die Bezirksliga geschafft, die aber nicht gehalten werden konnte. Mit dem Bau der Tribüne im Jahr 2007 erfuhr die Sportanlage ihre standesgemäße Erweiterung. In seiner lang währenden Amtszeit hat Lang bereits rund 30 Vorstandsmitglieder und 20 Trainer der Seniorenmannschaften sowie drei Pfarrer und nun mit Manuel Fischer schon den vierten Bürgermeister erlebt.

Zum Dank überreichten ihm sein Stellvertreter Helmut Brauchle und sein Nachfolger Bernhard Fendt ein Trikot mit der Nummer 21 und ernannten ihn zum Ehrenvorsitzenden. Eine Feuerschale mit dem Emblem seines Lieblingsvereins FC Bayern München und der Inschrift „Mia san mia“ erinnert an die regelmäßigen Live-Übertragungen mit den Bayern-Fans im Lamerdinger Sportheim.

Lange eingearbeitet

Der neue Vorsitzende hat viel mit seinem Vorgänger gemeinsam: Lang schlug seinen Nachfolger selbst vor. Bernhard Fendt stammt nicht nur wie er aus Gennach, sondern ist auch sein Neffe. Auch er spielte von der F-Jugend bis zur ersten Mannschaft nur für den FSV Lamerdingen, war an den Bezirksliga-Auf-und Abstiegen beteiligt und sprang mehrmals als Interimstrainer ein. Heute wohnt der 38-jährige Familienvater in Lamerdingen und ist beruflich bei der Firma Hirschvogel in Denklingen in leitender Position. Auf sein neues Amt hat er sich eineinhalb Jahre lang an der Seite von Lang vorbereitet. Mit seinem Credo: „Die Jugend ist das Herzstück des Vereins und das Ehrenamt ist unbezahlbar“, wurde Fendt einstimmig als neuer Vorsitzender gewählt.

Auch sein Stellvertreter ist neu. Robert Stammel übernahm dieses Amt von Helmut Brauchle, der künftig als Beauftragter für den Ehrenamtsbereich tätig wird.

 

Der Neue Vorstand – in Klammern die bisherigen Amtsinhaber:

  • Erster Vorsitzender: Bernhard Fendt ((Karl Lang).
  • Zweiter Vorsitzender: Robert Stammel (Helmut Brauchle).
  • Schriftführer: Markus Hefele.
  • Zweiter Schriftführer: Dennis Wüster (neu).
  • Erster Kassier: Helmut Bader (Michael Niederreiner).
  • Zweiter Kassier: Thomas Baur (Norbert Käß).
  • Erste Jugendleiter: Stefan Hefele.
  • Zweiter Jugendleiter: Thomas Windschiegl.
  • Erster Spielleiter: Markus Heinzler (Sebastian Heisterkamp).
  • Zweiter Spielleiter: Armin Ort (Markus Heinzler).
  • Ehrenamtsbeauftragter: Helmut Brauchle (Rudi Kübler).
  • Beisitzer: Jürgen Engelhart.
  • Kassenprüfer: Werner Stammel und Markus Thoma..

Der bisherige Zweite Vorsitzende Helmut Brauchle überreichte als neuer Ehrenamtsbeauftragte außerdem die Urkunden für langjährige Mitglieder des FSV.

  • 60 Jahre: Herbert Heider, Rudolf Jousma und Magnus Thoma.
  • 50 Jahre: Otto Böck, Johann Hefele, Karl Hefele, Albert Jaser, Werner Menner, Josef Streitel und Johann Stromer.
  • 40 Jahre: Anton Müller.
  • 25 Jahre: Elias Fendt, Markus Heinzler, Norbert Käß, Andreas Kramer, Helene Menner, Johann Merk, Manuela Sellmann und Rosemarie Wendlinger. (his)