Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Schüler in Quarantäne

Kritik nach Corona-Fall im Schulbus im Landkreis Landsberg

Nach dem ein Busfahrer aus dem Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet wurde, müssen rund 140 Schüler aus Holzhausen, Igling und Hurlach in Quarantäne.

Nach dem ein Busfahrer aus dem Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet wurde, müssen rund 140 Schüler aus Holzhausen, Igling und Hurlach in Quarantäne.

Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Nach dem ein Busfahrer aus dem Landkreis positiv auf das Coronavirus getestet wurde, müssen rund 140 Schüler aus Holzhausen, Igling und Hurlach in Quarantäne.

Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Ein Busfahrer aus dem Landkreis Landsberg wird positiv auf Corona getestet. Rund 140 Schüler müssen in Quarantäne - das kritisieren die Eltern scharf.
##alternative##
Von Thomas Wunder
18.06.2021 | Stand: 06:08 Uhr

Die Verunsicherung und teilweise auch der Ärger bei den Eltern sind groß. Rund 140 Kinder aus Holzhausen, Igling und Hurlach müssen bei schönstem Badewetter bis 25. Juni in Quarantäne. Der Grund: Sie sind in einem Bus mitgefahren, dessen Fahrer positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Nachdem unsere Zeitung über den Fall berichtet hat, erreichten die Redaktion Anrufe und Mails besorgter Eltern, die das Vorgehen des Gesundheitsamts bei der Einstufung der Kontaktpersonen und die Wartezeiten bei den PCR-Tests im Testzentrum in Penzing kritisieren.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat