Kurioser Fall in Buchloe

Polizei stellt richtig: Maden in Chicken-Box waren Lebensmittelreste

Auf der Autobahn 8 im Landkreis Miesbach ist ein mit Stahlrohren beladener Lastwagen ausgebrannt.

Auf der Autobahn 8 im Landkreis Miesbach ist ein mit Stahlrohren beladener Lastwagen ausgebrannt.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Auf der Autobahn 8 im Landkreis Miesbach ist ein mit Stahlrohren beladener Lastwagen ausgebrannt.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Zunächst war von einem Maden-Fund in einer Bestellung in Buchloe die Rede: Doch nun hat die Polizei diesen Befund korrigiert.
29.01.2021 | Stand: 12:54 Uhr

Ein 17-jähriger Kunde hatte vergangenen Sonntag in seiner Chicken-Box von einem Lieferservice vermeintlich tote Maden festgestellt. Nach Verständigung der Polizei wurden die Speisen sichergestellt.

Die labortechnische Untersuchung der Speiseproben ergab nun, dass es sich bei den „Maden“ lediglich um unbedenkliche pflanzliche Lebensmittelreste handelte, die in der ersten Inaugenscheinnahme nicht unterschieden werden konnten, wie die Polizei mitteilt.

Von den Speisen dürften folglich keine Gesundheitsgefahren ausgegangen sein.