Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Vor Gericht in Kaufbeuren

Ostallgäuer schlägt mit Bierkrug zu - weil er keine Zigarette bekam

Der Angeklagte schlägt dem Geschädigten einen Bierkrug so hart an die Stirn, dass dieser zerbricht.

Der Angeklagte schlägt dem Geschädigten einen Bierkrug so hart an die Stirn, dass dieser zerbricht.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Der Angeklagte schlägt dem Geschädigten einen Bierkrug so hart an die Stirn, dass dieser zerbricht.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Da er keine Zigarette bekommt, schlägt ein 20-jähriger Ostallgäuer einem 19-Jährigen einen Bierkrug auf die Stirn. Jetzt ist das Urteil gefallen.
14.05.2022 | Stand: 11:22 Uhr

Es war eine absolute Lappalie, die einen 20-jährigen Ostallgäuer im Oktober 2021 bei einer Freiluft-Fete im südlichen Landkreis massiv ausrasten ließ: Nachdem der stark alkoholisierte junge Mann sich beim Zigarettenschnorren eine Abfuhr geholt hatte, schlug er einem anderen Partygast einen gläsernen Halbliter-Bierkrug an die Stirn – und zwar so heftig, dass das Gefäß zerbrach. Der damals 19-Jährige erlitt zwei Platzwunden, die genäht werden mussten und deren Narben noch heute sichtbar sind. Der Angreifer musste sich jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Kaufbeurer Jugendschöffengericht verantworten.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.