Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Einsatzbereitschaft

Weniger zu tun für die Buchloer Feuerwehr

Es war der spektakulärste und gefährlichste Einsatz des vergangenen Jahres: der Brand eines Reifenlagers in der Buchloer Alois-Reiner-Straße. Zu Corona-Zeiten geht es bei der Freiwilligen Feuerwehr Buchloe etwas ruhiger zu.

Es war der spektakulärste und gefährlichste Einsatz des vergangenen Jahres: der Brand eines Reifenlagers in der Buchloer Alois-Reiner-Straße. Zu Corona-Zeiten geht es bei der Freiwilligen Feuerwehr Buchloe etwas ruhiger zu.

Bild: Karin Hehl

Es war der spektakulärste und gefährlichste Einsatz des vergangenen Jahres: der Brand eines Reifenlagers in der Buchloer Alois-Reiner-Straße. Zu Corona-Zeiten geht es bei der Freiwilligen Feuerwehr Buchloe etwas ruhiger zu.

Bild: Karin Hehl

Die Corona-Krise beeinflusst auch die Arbeit der Buchloer Feuerwehr: Aus beruflicher Sicht freuen sich die Feuerwehrmänner über die Pandemie.
18.05.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Buchloe freut sich über die Corona-Krise – zumindest aus beruflicher Sicht: Denn sie hatte zuletzt deutlich weniger Einsätze wegen Unfällen und Bränden. Das liege wohl daran, mutmaßt der Erste Kommandant Thomas Ogiermann, „dass sich die Leute an die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gehalten haben und weniger unterwegs waren“.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat