Wasserversorgung

„Wichtigstes Lebensmittel hegen und pflegen"

Alois Porzelius (Zweiter von rechts) hat bei der Verbandsversammlung des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Oberen Singoldgruppe den Vorsitz an den Waaler Bürgermeister Robert Protschka (Mitte) übergeben. Weitere Mitglieder im Verbandsausschuss sind Karl Völk, Marie-Luise Raffalt und der stellvertretende Vorsitzende, Franz Lang (von rechts).

Alois Porzelius (Zweiter von rechts) hat bei der Verbandsversammlung des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Oberen Singoldgruppe den Vorsitz an den Waaler Bürgermeister Robert Protschka (Mitte) übergeben. Weitere Mitglieder im Verbandsausschuss sind Karl Völk, Marie-Luise Raffalt und der stellvertretende Vorsitzende, Franz Lang (von rechts).

Bild: Klaus Thiel

Alois Porzelius (Zweiter von rechts) hat bei der Verbandsversammlung des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Oberen Singoldgruppe den Vorsitz an den Waaler Bürgermeister Robert Protschka (Mitte) übergeben. Weitere Mitglieder im Verbandsausschuss sind Karl Völk, Marie-Luise Raffalt und der stellvertretende Vorsitzende, Franz Lang (von rechts).

Bild: Klaus Thiel

Wasserzweckverband Obere Singoldgruppe wählt Waaler Bürgermeister zum neuen Vorsitzenden. Welche Bilanz die Experten ziehen.

Von Klaus Thiel
29.06.2020 | Stand: 17:00 Uhr

Nach 24 Jahren als Mitglied im Verbandsausschuss des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Oberen Singoldgruppe, davon die vergangenen sechs Jahre als deren Vorsitzender, übergab der ehemalige Waaler Bürgermeister Alois Porzelius Amt und „Zepter“ an seinen Nachfolger, Robert Protschka. Letzterer wurde von den 20 anwesenden Vertretern in der Verbandsversammlung der Mitgliedsgemeinden in geheimer Wahl zum Vorsitzenden gewählt.

Protschka bedankte sich bei seinem Vorgänger für dessen beispielhaften Einsatz. Dieser habe auch nach schwierigen und ansatzweise turbulenten Zeiten dem Verband Stabilität und Planungssicherheit gegeben. Er, Protschka, übernehme ein geordnetes Unternehmen, welches durch die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Landsberg die nötige Stärke gewonnen habe. „Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Und das müssen wir hegen und pflegen“, zeigte sich der „Neue“ von der verantwortungsvollen Aufgabe des Verbandes überzeugt.

In der abschließenden angeregten Diskussion wandte er sich entschieden gegen die Argumente, die den Anschluss an die Stadtwerke Landsberg im Mai 2012 in Frage gestellt hatten. Diese Maßnahme habe sich bewährt, der Brunnen Waal werde ein Notbrunnen bleiben, da das erforderliche Schutzgebiet nicht errichtet werden könne, bekräftigte der für sechs Jahre gewählte neue Vorsitzende seine Sicht der Dinge.

Bereits 2008 und 2009 hatten die Stadtwerke Landsberg die kaufmännische und technische Betriebsführung für die Singoldgruppe vertraglich übernommen. Die Vertreter der Stadtwerke Christof Lange und Martin Michl (technisch) präsentierten in ihren umfassenden Lageberichten den zufriedenstellenden Zustand der Oberen Singoldgruppe. Zu Beginn der Zusammenarbeit habe der Zweckverband nur noch geringe Restwerte des Anlagevermögens aufgewiesen, bedingt durch das hohe Alter der Anlagen und daraus folgender Sanierungen. Dem wurde in der Gebührenkalkulation für die Jahre 2020 bis 2023 Rechnung getragen. Derzeit kostet der Kubikmeter Wasser 1,39 Euro. Es sei auch über das Jahr 2023 hinaus mit steigenden Gebühren zu rechnen, da notwendige Investitionen noch längere Zeit fremdfinanziert werden müssten.

Grundwasserstand bereitet Sorge

Martin Michl als technisch Verantwortlicher schilderte seine Sorgen mit Blick auf den angespannten Grundwasserstand. Aufgrund der Regenfälle im Monat Juni würden die Pegel zwar aktuell steigen. Problem sei aber, dass die Grundwasserstände seit 2018 nie mehr über den mittleren Grundwasserstand angestiegen sind. Dies habe eine extrem geringe Wasserbilanz zur Folge, die in eine zu geringe Menge für die Grundwasserneubildung münde.

Michl informierte die Verbandsvertreter über den Stand vollendeter und geplanter Bauvorhaben. Die Wasserversorgungserschließung im Baugebiet Unterdießen ist abgeschlossen, die Erneuerung der Hauptleitung und der Hausanschlüsse in der Schulstraße in Waal steht kurz vor dem Abschluss. Die geplanten Erneuerungen der Wasserleitungen in den Bereichen Alpenweg (Unterdießen) und Dorfstraße (Oberdießen) sind in der Planung. Die beiden Baumaßnahmen sollen laut Michl im zweiten Halbjahr 2020 ausgeführt werden.