Adeliges Ostallgäu

Wie die Adelsfamilie von der Leyen sich für die Gemeinde Waal einsetzt

Das Schloss Waal mit dem Bräuhaus (unten, rechts), das im November 2017 bei einem Brand zerstört und inzwischen wieder aufgebaut wurde.

Das Schloss Waal mit dem Bräuhaus (unten, rechts), das im November 2017 bei einem Brand zerstört und inzwischen wieder aufgebaut wurde.

Bild: von der Leyen

Das Schloss Waal mit dem Bräuhaus (unten, rechts), das im November 2017 bei einem Brand zerstört und inzwischen wieder aufgebaut wurde.

Bild: von der Leyen

Prinz Philipp und Prinzessin Elisabeth führen in Waal eine Familientradition fort. Warum ihnen ein gelungenes Miteinander mit den Waalern so wichtig ist.

10.08.2020 | Stand: 08:55 Uhr

Philipp Erwein Konrad Alfred Eugen Bonifatius Melchior Georg Arbogast Prinz von der Leyen und zu Hohengeroldseck – kurz Prinz Philipp von der Leyen – ist das Oberhaupt der Fürstenfamilie von der Leyen, die seit 200 Jahren in Waal ansässig ist. Dass es einmal so kommt, ist seinem Großvater Erwein III. zu verdanken. Dieser adoptiere 1969 den damals zweijährigen Philipp Freiherr von Freyberg-Eisenberg, weil es keinen männlichen Erben gab. Dadurch wurde der Fortbestand des Adelsgeschlechts von der Leyen gesichert – und damit wurde der Grundstein für ein gelungenes Miteinander von Fürstenfamilie, Gemeinde, Bürgern und Vereinen gelegt.

>> Wie die Familie ins Allgäu kam und wie sie lebt und arbeitet, lesen Sie hier <<

Als Prinz Philipp und Prinzessin Elisabeth 1989 in den Singoldmarkt kamen, fanden sie ein stark renovierungsbedürftiges Schloss vor. Philipp übernahm das von seinem Urgroßvater Erwein II. gegründete Sägewerk. „In den Anfangsjahren bin ich selbst Lastwagen gefahren und habe das Holz bei den Kunden abgeladen“, schildert der heute 53-Jährige. Inzwischen hat er das Unternehmen mit etwa 40 Mitarbeitern an seinen Sohn Georg übergeben.

Die Fürstenfamilie von der Leyen engagiert sich in der Gemeinde Waal

Von Anfang an war Prinz Philipp und Prinzessin Elisabeth das Miteinander wichtig, nicht nur mit der Familie, sondern vor allem auch mit der Gemeinde und den Bürgern. „Wir möchten über Generationen auskommen. Das haben wir als Lebensgefühl ausgegeben. Wenn jemand etwas auf die Beine stellt, dann unterstützen wir das.“ So stehen beispielsweise der Kindergarten und das Passionsspielhaus auf fürstlichen Grundstücken. Immer wieder treten Familienmitglieder als Schirmherren bei Veranstaltungen in Erscheinung.

Gartenlust und Blasmusik-Liebe: Die von der Leyens sind gerne Gastgeber

Die von der Leyens sind Gastgeber bei der Gartenlust, der jährlichen Maiandacht – und als Anhänger der Blasmusik stellen sie den Schlosshof für die Serenade der Musikgesellschaft zur Verfügung. Auch in mehreren Vereinen sind sie Mitglied. Alle weiblichen Vertreterinnen sind beispielsweise im Frauen- und Mütterkreis. Dessen erste Vorsitzende war immerhin Fürstin Maria Charlotte von der Leyen.

>> Lesen Sie auch: Plötzlich Prinzessin: Die Kemptenerin Nina Menegatto wird jetzt auch noch Fürstin <<

Nebengebäude des Schlosses wurden bei einem Brand 2017 zerstört

Vor vier Monaten sind Prinz Philipp und seine Frau aus dem Schloss ausgezogen. Sie wohnen aber nur ein paar hundert Meter entfernt. Ein Teil der früheren Wirtschaftsgebäude und das alte Bräuhaus waren bei einem Brand im November 2017 komplett zerstört worden. Inzwischen sind sie wieder aufgebaut.

Prinz und Prinzessin haben im wieder errichteten Westflügel ihren Altersruhesitz. Das Miteinander zwischen den drei Generationen funktioniert. „Wir haben eine herrliche Kommune zwischen oben und unten. Es klingt fast unwirklich, aber wir kommen fabelhaft miteinander aus“, sagt der 53-Jährige. Egal, ob es um den Heckenschnitt oder den Betrieb geht: „Wir reden über alles. Keiner entscheidet über den anderen hinweg“, sagt Prinz Philipp, was seine Schwiegertochter Prinzessin Nathalie (28) bestätigt.

Bilderstrecke

200 Jahre Fürsten von der Leyen im Waal

Umzug ins Ostallgäu: "Eigentlich schauen ja nur die Kühe anders aus"

Sie ist vor drei Jahren aus dem österreichischen Burgenland ins Ostallgäu gezogen und hat sich gut eingelebt. „Eigentlich schauen ja nur die Kühe anders aus“, sagt die junge Mutter, die gerade ihr drittes Kind erwartet. Sie fühlt sich wohl in Waal und hat schnell Anschluss gefunden. „Es gibt auf beiden Seiten keine Berührungsängste.“

Anlässlich des Jubiläums hat Prinz Wolfram eine Broschüre über die Geschichte der Familie und des Schlosses erstellt. Sie wird bei der Serenade verteilt und danach vermutlich im Dorfladen ausliegen – und kann gegen eine Spende erworben werden. Den Erlös sollen örtliche Vereine bekommen.

>> Lesen Sie auch: Allgäuer Nachwuchs: Kleine Prinzessin erblickt in Monaco das Licht der Welt <<

Die Mitglieder der Adelsfamilie von der Leyen

Prinz Philipp von der Leyen und zu Hohengeroldseck (53) und Prinzessin Elisabeth (50, Freiin von Gagern) haben vier Kinder und vier Enkel. Wolfram (30) lebt mit seiner Ehefrau Janina (24, Gräfin von Schönborn-Wiesentheid) und den Kindern Roch (2) und Apolline (geboren am 6. Juni) in Monaco und arbeitet in der Immobilienbranche. Georg (28) lebt mit seiner Ehefrau Nathalie (28, Gräfin zu Königsegg-Aulendorf) und den Kindern Leo (4) und Antonius (2) in Waal. Das dritte Kind ist unterwegs. Cecilia (21) studiert in England. Nives (19) hat gerade Abitur gemacht und beginnt demnächst ein Studium.

Die von der Leyens und ihr Schloss: Die Wahl fiel Waal

Der Familie von der Leyen gehören das Schloss Waal (mit Holzwerken, Ländereien und Nebengebäuden) sowie die Burgruine Hohengeroldseck im Schwarzwald. Die Familie unterstützt den dortigen Förderverein, der engagiert Spenden und Fördermittel sammelt, damit das beliebte Ausflugsziel erhalten werden kann. Das Schloss Unterdießen hat Prinz Philipp Ende der 1990er Jahre verkauft. Für ihn war immer klar, dass es schwierig ist, zwei Schlösser zu unterhalten. Die Wahl viel schließlich auf Waal, auch wenn das Schloss beim Einzug 1989 stark renovierungsbedürftig war. 

Bilderstrecke

Das sind die bekanntesten Royals Europas