Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kran-Unglück

"Der schlimmste Unfall seit Jahren": So geht es dem Kranführer nach dem Unfall im Westallgäu

Ein Kran knickte in Ellhofen ab, er krachte unter anderem auf eine anliegende Terrasse. Bei dem Unfall wurde der Kranführer verletzt.

Ein Kran knickte in Ellhofen ab, er krachte unter anderem auf eine anliegende Terrasse. Bei dem Unfall wurde der Kranführer verletzt.

Bild: Peter Mittermeier

Ein Kran knickte in Ellhofen ab, er krachte unter anderem auf eine anliegende Terrasse. Bei dem Unfall wurde der Kranführer verletzt.

Bild: Peter Mittermeier

Ein Kran knickt ein, ein Mann wird dabei schwer verletzt.  Die Firma spricht vom schlimmsten Unfall seit Jahren. Im Ort ist der Schock noch immer groß.
20.10.2020 | Stand: 18:29 Uhr

Dort, wo vor 24 Stunden ein Balkon war, liegen am Dienstagmorgen Trümmer. Das Geländer hängt nur noch mit einer Latte fest. Ziegelsteine und Schutt deuten auf die Stelle hin, wo der massive Kran eingeschlagen hat. Einen Tag ist es her, dass der Mast des Baugerätes in der Mitte von Ellhofen (Landkreis Lindau) abknickte und zwei Häuser beschädigte. Die Firma, die den Kran verliehen hat, spricht vom schlimmsten Unfall seit Jahren. Der 56 Jahre alte Kranführer wurde dabei verletzt. „Der Mann befindet sich außer Lebensgefahr“, sagt Dominic Geißler von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat